1. Region
  2. Kultur

Ein Herz und eine Kehle

Ein Herz und eine Kehle

Sie singen, sie tanzen, sie spielen fünfzehn Instrumente - und das schon seit zwanzig Jahren. Ihr Bühnenjubiläum begehen die Geschwister Hofmann mit einer großen Tournee. Am Dienstagabend feierten sie mit ihren Fans in der Trierer Europahalle.

Trier. Eben noch stehen die Geschwister Hofmann im Dirndl auf der Bühne und besingen die Fischerin vom Bodensee - Minuten später kommen sie in bunten Schlaghosen zurück und rocken den Saal mit "Let's Have A Party". Solche Vielseitigkeit und ein breites musikalisches Spektrum zeichnen die Auftritte der beiden Schwestern, die sich gern "ein Herz und eine Kehle" nennen, aus.Wer Alexandra und Anita aus dem Radio kennt, der denkt vor allem an volkstümliche Schlager wie die "Insel Romantica" oder "Schuld war nur der Sirtaki". Sie dürfen bei der Jubiläumstournee zum zwanzigsten Bühnenjubiläum zwar nicht fehlen, werden aber in einem Medley zu Beginn des Konzertes eher kurz abgehandelt.Danach beginnt die angekündigte Reise durch die "grenzenlose Welt der Musik", mit italienischen Schlagern oder deutschen Volksliedern, Hits der 20er oder 60er Jahre und Filmmusik von James Bond bis Titanic. Unterstützt vom Live-Orchester und dem MDR-Fernsehballett singen und tanzen sich die Geschwister Hofmann durch die Revue, in immer wieder neuen Kostümen - mehr als 1000 hat Mutter Liesel in zwanzig Jahren genäht.Dazu gibt es per Video einen Rückblick auf die lange Karriere. Noch etwas unbeholfen wirken die ersten Auftritte, Anita war gerade elf Jahre alt, Alexandra vierzehn. Der große Durchbruch kam dann 1993 mit dem zweiten Platz beim Grand Prix der Volksmusik. Allerdings dauerte es bis 2005, ehe die Geschwister Hofmann erstmals auf Solotournee gingen. Ihre Shows wurden im folgenden Jahr mit der "Krone der Volksmusik" für das beste Entertainment ausgezeichnet.Zum Abschluss ziehen die Schwestern noch einmal alle Register ihres musikalischen Könnens. Fünfzehn Instrumente, vom Alphorn bis zur Harfe und vom Xylophon bis zur Trompete beherrschen sie, und diesmal haben sie alle mitgebracht und begeistern damit ihre Zuhörer: "Mir hat es sehr gut gefallen - was für ein Talent die beiden haben", lobt Waltraud Oberhoffer aus Trier anerkennend. Beim Dank an das Publikum, der viel Applaus quittiert wird, sind auch die Geschwister Hofmann selbst sichtlich gerührt. Und wenn sie weiter so viele musikalische Ideen haben, dann werden ihre Fans ihnen auch weitere zwanzig Jahre die Treue halten.