1. Region
  2. Kultur

Ein Mann, ein Mikrofon

Ein Mann, ein Mikrofon

"Nuhr die Ruhe" heißt das Programm des Kabarettisten Dieter Nuhr, das er vor über 2000 Zuschauern in der Trierer Arena zeigte. Nuhr lief dabei zu Hochform auf und hatte die Ruhe weg.

Großes Brimborium, riesige Leinwände, Feuerwerk und laute Musik - das alles ist nicht Dieter Nuhrs Welt, erklärt der Kabarettist direkt zu Anfang seines Programms. Diesen Firlefanz überlässt er lieber anderen; und das Thema Mann und Frau sei sowieso durch, echte Unterschiede zwischen den Geschlechtern gäbe es doch gar nicht mehr, das sähe das Publikum sicher auch so.

Ja, das sehen die rund 2200 Zuschauer in der Trierer Arena auch so und bejubeln den Seitenhieb auf Mario Barth. Schließlich ist Nuhrs Programm mit dem Titel "Nuhr die Ruhe" schon per Definition ein Gegenpol zum Berliner Hampelmann. Nuhr geht die Sache lieber gelassen an, denn er wolle mit seinem Publikum einfach einen entspannten Abend verbringen, erklärt er. Nur, um den Zuschauern anschließend einen Exkurs darüber zu geben, wieso es gar nicht so einfach ist, entspannt zu leben. Denn in der Welt da draußen lauern Finanzkrisen, die Schweinegrippe und Weltuntergangsprophezeiungen. Früher sei alles besser gewesen, werde überall behauptet, vor allem die Achtziger seien glamouröser gewesen. "Aber wissen Sie noch, wie Sie in den Achtzigern ausgesehen haben?", fragt Nuhr und antwortet in Hinblick auf Schulterpolster treffend: "Scheiße sahen Sie aus!" Der Comedian läuft zur Hochform auf - in seiner gewohnt ruhigen Art, die auch dann nicht nachlässt, wenn es um die Untergangsangst der Deutschen geht. "Früher hatten die Leute Angst vor dem Zug und vor Bahnhöfen. Das ist heute in Stuttgart nicht anders." Zu guter Letzt darf das Publikum Fragen stellen. "Wie war denn der Auftritt gestern in Saarbrücken?" will ein Zuschauer wissen. "Sehr schön", erwidert Nuhr. "Ich spiele gerne in den neuen Bundesländern." Es folgt johlender Applaus. "Was macht eigentlich die Eintracht Trier?" will er allerdings anschließend wissen und erntet dafür eine halb lachende, halb entrüstete Reaktion des Publikums. "Das war wohl die falsche Frage", grinst Nuhr schelmisch.