1. Region
  2. Kultur

Ein reich gedeckter Ostertisch

Ein reich gedeckter Ostertisch

Zwischen Bach und Chick Corea: Das Programm der Philharmonie Luxemburg im April.

Luxemburg (mö) Traditionell macht die Luxemburger Philharmonie zu Ostern eine Pause. Vom 10. April bis 21. April finden auf dem Kirchberg keine Veranstaltungen statt. Dafür lockt das Konzerthaus in den verbleibenden 18 Tagen mit etlichen Großwerken und einiger Interpreten-Prominenz. Der Ostertisch ist also trotz der Unterbrechung reich gedeckt.
Zuvor kommt das Orchestre de Chambre (OCL) mit Beethovens Fünfter ins Große Haus. Es bringt für Mozarts Requiem den "Choeur de Chambre" mit (6. April).
Auch nach der Zäsur durch das Osterfest geht der Konzert-Reigen auf dem Kirchberg munter weiter. Die Solistes Européens unter Christoph König setzen sich mit dem 1. Klavierkonzert von Brahms (Nicholas Angelich), und dazu mit Bartok und Kodaly in Szene (24. April). David Fray, als Bach-Interpret längst anerkannt, begibt sich mit Chopin, Schumann und Brahms mitten in die Romantik (25. April). Und gegen Monatsende hat das OPL unter Chefdirigent Gustavo Gimeno Musik aus dem klassischen Kernrepertoire parat: Mozarts Sinfonie concertante KV 364, und von Brahms die Haydn-Variationen und die 2. Sinfonie (28. April).
Wem diese Ostergeschenke zu konventionell-klassisch sind, darf sich auf Jazz und Weltmusik vom Feinsten freuen. Grammy-Preisträgerin Dianne Reeves bezaubert mit ihrem einzigartigen Stimmklang, und das OPL liefert dafür die instrumentale Basis (22. April). Das Konzert ist zwar ausverkauft, aber der Gang zur Abendkasse dürfte sich lohnen. Fado-Sängerin Mariza erkundet mit ihrem neuesten Programm die Stil- und Gefühlsvielfalt dieses ursprünglich portugiesischen Gesangs (7. April). Und beim Chick-Corea-Trio (26. April) spricht der Titel ohne jede Frage für sich.
Beginn wenn nicht anders angegeben: 20 Uhr. Karten (00352) 2632 2632. <%LINK auto="true" href="http://www.philharmonie.lu" text="www.philharmonie.lu" class="more"%>