1. Region
  2. Kultur

Ein Sänger, den die Ladies lieben

Ein Sänger, den die Ladies lieben

Aus dem Musikbusiness ist Chris de Burgh seit vielen Jahrzehnten nicht wegzudenken. Er ist ein Profi seines Fachs, der die rund 1800 Fans beim Open-Air-Konzert vor der Burgruine Beaufort in Luxemburg in seinen Bann gezogen hat. Neben seinen bekanntesten Liedern präsentierte der Sänger auch Songs aus dem Album, das im Oktober erscheinen wird.

Beaufort/Luxemburg. Es wird frisch auf dem Open-Air-Gelände vor dem Schloss Beaufort, am Himmel ziehen Wolken auf. Das stört die Fans, die zum Teil mit Kissen und Decken ausgerüstet zum Konzert angereist sind, aber nur wenig. Denn als Chris de Burgh auf die Bühne tritt, heizt er die Stimmung ganz schnell an. Schon mit den ersten Liedern springt der Funke zum Publikum über. "Missing you" ist eines der bekanntesten Lieder des 66-Jährigen und bei den Zuhörern nach wie vor beliebt.
Es dauert nicht lange, als schon der erste weibliche Fan nach vorne stürmt, um dem Sänger ein Geschenk zu überreichen. Der reagiert charmant. Überhaupt geht der Ire gern auf das Publikum ein, ebenso auf die beeindruckende Kulisse. Seine Fans begrüßt der Weltstar mehrsprachig, unter anderem in Deutsch, Englisch und Französisch.Ohne viel Firlefanz


Neben den älteren Liedern, die beim Publikum immer zünden, bietet de Burgh auch neue Songs aus seinem Album, das im Oktober erscheinen soll. Auch hier setzt er wieder auf die bewährte Mischung zwischen Liebesliedern und politisch-motivierten Songs.
Meist steht Chris de Burgh mit seiner aus vier Musikern bestehenden Band auf der Bühne. Aber er schafft es auch alleine, das Publikum zu begeistern und schickt seine Begleiter für einige Songs in die Pause.
Er selbst gönnt sich keine Unterbrechung und bietet über zwei Stunden eine gute Show. Dabei setzt er vor allem auf die Musik ohne viel Firlefanz. Nur die farbigen Scheinwerfer werden gezielt eingesetzt und tauchen auch die Burgruine in immer neue Farben. Die ersten Wunderkerzen und Feuerzeuge werden gezündet bei "The spaceman is travelling", einem seiner sanfteren Songs. Deutlich rockiger geht es dann mit "Borderline" weiter, einem politisch motivierten Lied, das sich um den Falkland-Krieg dreht.Küsschen und Klassiker


Chris de Burgh schätzt seine Fans, das ist deutlich zu spüren. Aber besonders schätzt er die Damen. Und die klatschen begeistert, als er mit "The keeper of the key" einen weiteren Song seines neuen Albums vorstellt, in dem er einfordert, dass alle Frauen ein Recht auf Bildung, Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben haben.
Beim Klassiker "Lady in red" kommen die weiblichen Fans dann ganz auf ihre Kosten. De Burgh kommt runter von der Bühne und mischt sich unter das Publikum. Eine Umarmung hier, ein Küsschen für die Damen dort, die Begeisterung beim Publikum ist riesig. Spätestens jetzt gibt es kein Halten mehr, die Fans stürmen nach vorne zur Bühne.
Sie werden belohnt mit weiteren Klassikern aus der Karriere des Sängers, darunter etwa "Don\'t pay the ferryman". Wenig später geht ein wunderbarer Abend für die Fans des Sängers in einem ebenso schönen Ambiente zu Ende.
Und trocken geblieben ist es trotz der vielen Wolken zum Glück auch.