Eine Nacht im Leben von Gertrud Kolmar

Trier · An einem ihrer letzten Tage in Berlin besteigt die Dichterin Gertrud Kolmar im Morgengrauen die Siegessäule, um ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch im letzten Moment überlegt sie es sich anders: Sie hat beschlossen, durchzuhalten.

"Die Frau und die Stadt" von Gerlind Reinshagen thematisiert diese Episode im Leben der jüdischen Lyrikerin und Schriftstellerin, die im Jahr 1894 in Berlin geboren und 1943 in Auschwitz ermordet wurde. Aus Reinshagens Vorlage haben Martina Roth und Johannes Conen ein Ein-Personen-Drama gemacht, in dem Roth in die Figur der Dichterin schlüpft. Die Produktion des "bewegtbildtheaters" in Zusammenarbeit unter anderem mit den Théâtres de la Ville de Luxembourg" ist am Donnerstag, 15. Oktober, 20 Uhr, in der Europäischen Kunstakademie in Trier zu sehen. redKarten unter Telefon 0651/998460; weitere Infos unter bewegtbildtheater.de