1. Region
  2. Kultur

Eleganz aus der Kälte

Eleganz aus der Kälte

ESCH/ALZETTE. (AF) Warmer Elektro-Pop aus dem eisigen Norden: Das norwegische Duo Röyksopp beim Gastspiel in der Rockhal in Esch.

So kann es aussehen, wenn man bei Röyksopp die Augen zumacht: In den Nervenbahnen flackern Bilder aus analogen Zeiten. Etwa aus dem 70er-Jahre Serien-Kosmos, vom rüstigen Raumschiff, das mehr nach Ford Taunus aussieht als nach Himmelsstürmer. Timm Thaler steuert, im Kassettenrekorder leiert Pink Floyd. Im Rückspiegel springt Hans Rosenthal, auch wenn er vielleicht der Meinung sein würde, das ist eher sch... als spitze. Ist es aber nicht. Röyksopp schafft den Soundtrack, der Kopf macht den Rest.Beim Röyksopp-Auftritt gewinnen viele, nicht nur die Phantasie. Nur der Geruchssinn kämpft. Blick nach vorn im halbvollen kleinen Saal der Escher Rockhal. Zwei junge Männer schwitzen um ihr Leben, werfen Arme und Beine um sich, als hätte die Schwerelosigkeit nun auch Luxemburg erreicht. Tanzbefehl aus Norwegen, während auf der Bühne ebenfalls zwei Männer genießen - wenn auch mit etwas mehr Eleganz und ohne Space-Aerobic: Svein Berge und Torbjörn Brundtland, die Köpfe hinter der Elektroband mit dem seltsamen Namen (ist norwegisch für eine Pilzart), sind nicht völlig retro. Kraftwerk ist zwar ein Ideengeber, nicht nur beim schicken Outfit (rote Hemden, schwarze Krawatte, Anzughosen). Auch Air oder gar leichte Dance-Floor-Anleihen hört man gelegentlich. Die beiden Nordlichter aus Tromsö, 500 Kilometer vom Polarkreis gelegen, bringen Wärme in den Elektro: Bei ihrem zweiten Auftritt in Luxemburg haben sie zudem bei einigen Stücken mit Sängerin Anneli und einem Gitarristen Verstärkung dabei. Höhepunkte sind dabei die Singles "Eple" oder "Poor Leno". Als gemeinsames Konzert mit dem Support "Chicks on Speed": ein gelungener Auftakt der "Third Thursday"-Konzertserie in der Rockhal.