| 20:35 Uhr

Entspannen und genießen

Melanie Dekker erobert ihr Publikum in Trier. TV-Foto: Anke Emmerling
Melanie Dekker erobert ihr Publikum in Trier. TV-Foto: Anke Emmerling
Trier. Einfach schön - das ist die Bilanz eines Konzerts mit der holländischstämmigen kanadischen Sängerin Melanie Dekker und zwei Mitmusikern in der Tufa Trier. Sie eroberte ihr Publikum mit gitarrenbetonten, ohrwurmtauglichen Pop-, Country-, Rockballaden und viel Ausstrahlung. Anke Emmerling

Trier. Eine Quintessenz ihres Konzertauftritts in der Tufa liefert die kanadische Sängerin Melanie Dekker selbst - mit ihrer Zugabe. Sie stimmt "Here comes the sun" von den Beatles an, und das beschreibt nicht nur treffend ihre persönliche Aura, sondern steht auch für ihre musikalische Auffassung. Wie dieses einzige Stück aus fremder Feder sind auch ihre eigenen geprägt von einer Mischung aus einer Prise Melancholie und leichter, ironischer Heiterkeit, die ein Zuviel an Gefühlsduselei gar nicht erst aufkommen lässt. Dennoch sind ihre Songs emotional, sie handeln meist von Liebe und all den damit verbundenen Aufs und Abs. Allesamt haben sie Ohrwurmcharakter, auch das eine Gemeinsamkeit mit dem Beatles-Hit.
Ob sanfte Pop-Ballade mit Country-Einschlag wie "Were the Angels" oder fetzige Rocknummer wie "Can\'t Stop Laughing", Melanie Dekker hat ein Händchen für Melodien, die mitreißen und haften bleiben. Ihre Musik ist im besten wesentlichen Sinne geradlinig und schön. Dafür braucht es auch nur ein einfaches Arrangement.
Im Zentrum stehen Dekkers warme, leicht heisere Stimme und ihre Akustikgitarre, dazu kommen E-Gitarre, gespielt vom aus Fulda stammenden Stefan Rapp und E-Bass, gespielt vom Berliner Martin Rose. Zwar beweist die Liedermacherin beim Solo-Stück "Wounded Soldiers" mit Wucht ihre alleinige Ausdruckskraft. Doch zum vielseitigen Genuss- und Entspannungsabend wird das Konzert erst durch die bereichernden Akzente ihrer Begleiter.
Beide ergänzen Refrains zu harmonischen Chorsätzen, Stefan Rapp streut wie in "Meant To Be" Gänsehaut-Gitarrensoli ein, Rose sorgt für Rhythmus und muss zuweilen Texte übersetzen. All das geschieht mit viel Spaß, der zusammen mit dem frischen, strahlenden un d kontaktfreudigen Auftreten von Melanie Dekker aus bloßem musikalischem Geschehen ein Erlebnis werden lässt.
Das Publikum geht mit bester Laune mit, einige haben mit der schon in den kanadischen Charts erfolgreichen Künstlerin eine persönliche musikalische Neuentdeckung gemacht.