| 20:38 Uhr

Ferdinand von Schirach: Lesung im Herbst beim Eifel-Literatur-Festival

Bitburg. Mit seinem neuen Roman "Tabu" kommt Ferdinand von Schirach im September zum Eifel-Literatur-Festival nach Bitburg. Er erzählt darin von einem Künstler, der als Synästhetiker eine übersteigerte Farbwahrnehmung hat, und von einem Gerichtsverfahren, in dem ein Anwalt eine zentrale Rolle spielt. Beides ist mit seiner Biografie verwoben.

Bitburg. Ferdinand von Schirach wurde 1964 in München geboren und ist Enkel des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach, der von 1966 bis 1974 in Kröv gelebt hat. Er besuchte das Jesuiten-Kolleg St. Blasien, das 2010 durch Missbrauchsfälle der 1980er Jahre in die Schlagzeilen geriet. Ferdinand von Schirach schrieb dazu Erinnerungen an seine Schulzeit im Magazin Spiegel nieder.Eifel-Literatur-festival 2014


Er studierte Jura in Bonn und praktiziert seit 1994 als auf Strafrecht spezialisierter Anwalt in Berlin. Zu seinen prominenten Mandanten gehörten der BND-Spion Norbert Juretzko und der SED-Funktionär Günter Schabowski. Im Alter von 45 Jahren brachte er seine ersten Kurzgeschichten heraus.
Bald wurde von Schirach mit weltweit mehr als zwei Millionen Mal verkauften Büchern wie "Verbrechen", "Schuld" und "Der Fall Collini" zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands. Seine Geschichten beruhen auf Fällen aus seiner beruflichen Praxis oder zeigen biografische Anleihen. Im neuen Roman "Tabu" zum Beispiel leidet die Hauptperson an Synästhesie. Bereiche der Wahrnehmung, die sonst voneinander abgegrenzt sind, zum Beispiel die von Farbe und Temperatur, fließen zusammen und führen zu übersteigerten Eindrücken. Ferdinand von Schirach hat sich selbst als Betroffener bezeichnet.
Dementiert hat er hingegen den persönlichen Bezug zum Buch "Der Fall Collini" um einen NS-Täter. Das sei keine Aufarbeitung der Geschichte seines Großvaters Baldur von Schirach, sondern "ein Buch über die Verbrechen in unserem Staat, über Rache, Schuld und die Dinge, an denen wir heute noch scheitern". ae

Extra

Ferdinand von Schirach liest als Gast des Eifel-Literatur-Festivals 2014 am Freitag, 26. September, 20 Uhr, in der Stadthalle Bitburg. Karten gibt es im TV-Service-Center in Trier, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie unter www.volksfreund.de/tickets Informationen über das Festival unter www.eifel- literatur-festival.de ae