Formidabler Hörgenuss aus Trier

Formidabler Hörgenuss aus Trier

Der junge Countertenor Fritz Spengler, seit der Spielzeit 2015/16 festes Mitglied des Trierer Theaters und da einer der gefeierten Publikumslieblinge, hat - gemeinsam mit dem Barock-Violinisten Christian Voß und dem Ensemble ContraPunct_us - eine hervorragende CD eingespielt.Sie trägt den etwas sperrigen Titel "Handel - German Arias", wurde bereits Anfang Oktober 2015 auf dem Vierseithof in Wegendorf bei Berlin aufgenommen und hat eine allgemein recht seltene Gesamtspielzeit von fast 69 Minuten.

Foto: (g_kultur

Das Album beinhaltet - entgegen der Ankündigung im Titel - nicht nur Georg Friedrich Händels (1685-1759) "Neun Deutsche Arien". Sondern darüber hinaus auch die rein instrumentale "Musikalische Fechtschul'" des Wiener Komponisten und Violinisten Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680) sowie schließlich als dritten Block "Neue Arien" von Adam Krieger (1634-1666), der Kammercembalist am sächsischen Hof war. Bereits diese Auflistung des Albuminhaltes macht deutlich, dass der Arienbegriff hier sehr weit gefasst ist, wie es im Booklet heißt, "eher Sammeltitel als Gattungsbegriff (ist), denn mit der italienischen Aria" haben diese Stücke genauso wie Schmelzers Fechtschul' als ,Lieder ohne Worte' "eher wenig zu tun". Fritz Spengler und die Musiker des Barockensembles ContraPunct_us haben es sich auf ihrem Album zum Ziel gesetzt, die Wichtigkeit der deutschen Sprache und vor allem der deutschen Arie im Barock zu dokumentieren. So liegen den "Neun Deutschen Arien" Händels, der meist in Italien und England lebte und auch dort arbeitete, Texte des deutschen Dichters Barthold Heinrich Brockes (1680-1747) zugrunde, und zwar aus dessen zweiter Auflage des Gedichtzyklus' "Irdisches Vergnügen in Gott" von 1724, der die grenzenlose Güte Gottes feiert. Spengler intoniert diese vom Stil her italienischen und üblicherweise vom Solosopran gesungenen Lieder nicht nur sicher, sondern setzt hier als Countertenor deutlich neue Akzente. Besonders gut gefällt mir in diesem Zusammenhang Arie 6 "Meine Seele hört im Sehen" ("Alles jauchzet, alles lacht").
Dann folgt auf dem Album als Mittelteil Johann Heinrich Schmelzers aus der Faschingstradition am Wiener Hof stammende instrumentale "Musikalische Fechtschul'". Sie spielt ContraPunct_us unter seinem Leiter Christian Voß äußerst gekonnt und belebend. Am Ende des sechsteiligen Werks erklingt die "Arie des Baders", der die verletzten Kontrahenten versorgt, da er gleichzeitig als Arzt zu fungieren hat. Den Abschluss der CD bilden die vier "Neuen Arien" Adam Kriegers, die der "Klassiker des deutschen, weltlichen Liedes" - so von Jan-Geert Wolff im informativen Booklet zitiert aus einem 1958 erschienenen Werk - wohl in Leipzig komponierte und deren Texte auch selbst verfasste. Sie befassen sich mit einem damals wohl auf diese Weise idealisierten studentischen Leben. Zwei der vier fröhlichen Lieder, nämlich "Ein Freund, ein Trunk, ein Lieb, ein Sprung" (17) und "Wer freudig (sic!) ist, auch gerne küsst!" (18, mit Erzähler), sind Welterstein-spielungen. Spengler verleiht gerade diesen eher ausgelassenen Arien sowie dem abschließenden "Wohl dem, der sich vergnügt" (19) mit seinem strahlenden Countertenor die nötige Ausgelassenheit, die diesen "Trinkliedern" geradezu innewohnt. Spenglers Album erweist sich insgesamt als "Ohrenweide", um den gestelzten Sprachduktus der Zeit aufzunehmen. Es ist ein reiner Hörgenuss, für Freunde des Trierer Theaters und der regionalen Musikszene ein Muss.
Jörg Lehn
Fritz Spengler: Handel - German Arias. Mit Christian Voß und Ensemble ContraPunct_us, klanglogo, KL 1520, LC09320, Rondeau Production, Leipzig 2017.