1. Region
  2. Kultur

Forscher und Laien treffen sich bei den Archäologentagen Otzenhausen

Forscher und Laien treffen sich bei den Archäologentagen Otzenhausen

Die ersten "Archäologentage Otzenhausen - Archäologie in der Großregion" finden vom 7. bis 9. März in der Gemeinde Nonnweiler im saarländischen Landkreis St. Wendel statt.

In der Nähe des keltischen Hunnenrings in der Europäischen Akademie Otzenhausen tauschen sich die Forscher aus. Dabei richten sich die Archäologentage nicht nur an ein Fachpublikum: Generell sind alle Interessierten herzlich willkommen.
Welche Projekte sind im vergangenen Jahr durchgeführt worden, welche Forschungsergebnisse gibt es? Lässt sich die Arbeit durch neue Technologien optimieren? Antworten auf diese Fragen liefern Experten und Nachwuchswissenschaftler, die im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Lothringen und dem Elsass gegraben haben. Rheinland-Pfalz ist unter anderem mit den Universitäten Trier und Mainz, dem Rheinischen Landesmuseum und dem Archäologiepark Belginum vertreten.
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem keltischen und römischen Erbe, aber auch die Steinzeit (Meso- und Neolithikum) und das Mittelalter werden gestreift. Dabei geht es nicht nur um regionale Fundstellen, sondern auch um archäologische Projekte, die aus der Großregion heraus initiiert werden. red
Anmeldung: Katja Kammer, Europäische Akademie Otzenhausen gGmbH, Telefon 06873 662-444, Mail: kammer@eao-otzenhausen.de