Gemischtes Doppel

TRIER. Emmylou Harris und Mark Knopfler, die Country-Ikone der 70er- und der Gitarren-Gott der 80er-Jahre, haben jetzt ein gemeinsames Album veröffentlicht. ,,All the Roadrunning" lautet der Titel der CD, die in erster Linie ein Country-Album geworden ist, obwohl der Schotte Mark Knopfler, früher Boss der legendären Formation ,,Dire Straits", alle Stücke geschrieben hat.

Vor bereits sieben Jahren trafen sich der Glasgower Gitarrist und die Sängerin aus Birmingham im US-Bundesstaat Alabama erstmals, und zwar anlässlich einer Fernseh-Talkshow über die Nashville-Legende Chet Atkins. Die Amerikanerin und der Schotte funkten musikalisch auf derselben Wellenlänge und vereinbarten, gemeinsam eine CD aufzunehmen. Immer mal wieder trafen sie sich im Studio, um an dem Gemeinschaftswerk zu arbeiten. Entstanden ist ein Album mit vielen Höhepunkten, bei dem ursprünglich laut Plattenfirma Mark Knopfler feat. Emmylou Harris als Urheber firmieren sollten. Doch jetzt heißt es auf dem Cover statt ,,feat." doch noch ,,and": Die Country-Sängerin und elffache Grammy-Gewinnerin mit über 20 eigenen Alben hat sich auch offiziell zur gleichberechtigten Partnerin Mark Knopflers gemausert. Knopflers unvergleichlicher Gitarren-Stil, er gilt als Meister des ,,Finger Picking", ist selbstverständlich auch auf dieser Scheibe zu hören. Doch der ehemalige ,,Dire Straits"-Frontmann beschreitet auch hier seinen Weg der letzten Solo-Alben (wie etwa auf ,,Shangri-La" aus dem Jahr 2004) vom Rock hin zur mehr akustisch geprägten Musik konsequent weiter. Natürlich kann und will Knopfler die alten Zeiten nicht verhehlen. So finden sich in den drei ersten Songs von ,,All the Roadrunning" immer wieder an ,,Dire Straits"-Titel erinnernde klangliche Phrasen.(etwa Dur/Moll-Wechsel in den aufstrebenden Melodie-Linien von ,,I Dug Up a Diamond" oder die singende Gitarre in ,,This Is Us", das überhaupt Erinnerungen an ,,Money For Nothing" wach werden lässt). Doch dann gewinnt die Country-Musik die Oberhand. ,,Red Staggerwing" kommt im Square-Dance-Rhythmus daher, Fidel und auch Mandoline werden ausgepackt. Ab ,,Rolling On", Titel Nummer 5, wird die Stimmung insgesamt wieder melancholischer, hervorragend auch ,,Right Now" (Track 7) und der Titelsong ,,All the Roadrunning" (Nr. 11) mit keltischen Untertönen. Zum Abschluss-Song ,,If This Is Goodbye” wurde Knopfler inspiriert von einem Zitat aus dem Roman ,,Saturday” seines schottischen Landsmanns, des Schriftstellers Ian McEwan. Der Text handelt von Menschen, die an dem inzwischen berüchtigten 11. September 2001 in den Twin Towers von Manhattan waren und von dort kurz vor ihrem Tod per Handy ihre Verwandten und Freunde anriefen. Gesanglich halten sich bei den insgesamt zwölf Stücken Harris' und Knopflers Anteile in etwa die Waage. Zunächst singt meist jeder eine Strophe, Emmylou Harris hell und glasklar, Mark Knopfler wie immer nölig und rau, ehe sich die Stimmen beim Finale vereinen. Mark Knopfler and Emmylou Harris: All the Roadrunning, Universal Music 2006.

Mehr von Volksfreund