1. Region
  2. Kultur

Götz Widmann im Exhaus: Rock'n'Roll in Hausschuhen

Götz Widmann im Exhaus: Rock'n'Roll in Hausschuhen

Seit 20 Jahren lebt Götz Widmann von und für die Musik. Zu diesem Jubiläum hat der Liedermacher seine ganze musikalische Palette ausgepackt und auf der Bühne des Trierer Exhauses präsentiert - zum ersten Mal mit Band.

Trier. Mit grauen Wollsocken in grünen Crocks, verwaschenem grauen Pullover und grauer Hose hat es sich Götz Widmann auf der Bühne gemütlich gemacht. Und auch das Publikum hat auf dem kalten, harten und etwas schmutzigen Boden im Balkensaal im Trierer Exhaus Platz genommen. Die Bühne ist für den Liedermacher wie sein Wohnzimmer. Und das schon seit 20 Jahren.
Ein Konzert von Götz Widmann hat seine eigenen Regeln. Ein süßlicher Geruch liegt in der Luft, an diesem Abend ist das grüne Neonschild über der Tür mit der Aufschrift "Non Smoking" nur Dekoration.
"Ich bin kein Mönch geworden"


Für sein 20-jähriges Bühnenjubiläum hat sich der Liedermacher mit Billy Rückwärts "den Luxus einer Band gegönnt".
Wegen des Wetters wurde das Konzert "schon das dritte Mal" von der Sommerbühne in den Balkensaal verlegt. Zweieinhalb Stunden singt er sich quer durch seine Lieder und sein bewegtes Leben. Über die Liebe, Fußball, Politik, den Tod, das Leben und Drogen - Widmann macht von keinen Themen halt. Dabei sind die Texte oft ironisch, selbstkritisch, mal lustig, mal provozierend, manchmal poetisch und tiefgründig, dann wieder lasterhaft, provokant und immer authentisch. Der Liedermacher bestätigt regelmäßig das, was in seinen Texten steht. "Ich bin kein Mönch geworden und habe immer noch keine Berührungsängste mit dem Rausch." Widmann nimmt das bunt gemischtes Publikum mit auf seine Lieder-Reise. Bei dem lyrischen Liebeslied "Zwei Trauben" lauschen sie andächtig und leise. Bei dem ersten veröffentlichten Lied von Joint Venture "Zaubersteuer" können fast alle mitsingen. Das Duo stellte eine einfache Rechnung auf. "In Deutschland gibt es vier Millionen Kiffer. Wenn nur jeder zehnte eine Platte von uns kaufen würde, hätten wir es geschafft."
Die Rechnung ging auf. "Komischerweise gab es von Anfang an Menschen, die unsere Musik hören wollten." Doch dann der Rückschlag. Vor 14 Jahren starb sein musikalischer Partner Martin Simon an einem Herzinfarkt. "Das war in diesen 20 Jahren mein schlimmster Moment." Seitdem tritt Widmann allein auf. "Ich spiele zwar momentan mit einer Band, aber das ist nichts von Dauer."
Billy Rückwärts wird ihn auch bei seinem neuen Album unterstützen, dass er im Sommer aufnehmen wird. "Ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen und liebe dieses Rock \'n\' Roll Leben." Götz Widmann wird weiter seine Art von Rock \'n\' Roll leben - ohne dröhnende Gitarren, mit grünen Crocks und kunterbunten Texten. müs