| 21:41 Uhr

"Hamlet" begeistert unter dem Zirkuszelt

Das Publikum macht mit: In seiner Rolle als Ostsee fängt es den stürzenden Bernd Lafrenz alias Laertes auf. TV-Foto: Sybille Schönhofen
Das Publikum macht mit: In seiner Rolle als Ostsee fängt es den stürzenden Bernd Lafrenz alias Laertes auf. TV-Foto: Sybille Schönhofen
"Hamlet" im Zirkuszelt, zum Lachen? Bernd Lafrenz macht es möglich. Der TV präsentierte am vorletzten Abend der Eifel-Kulturtage den Freiburger Künstler, der im vierten Jahr dabei ist. Sein Markenzeichen: Shakespeare herzerfrischend lustig.

Wittlich. (sys) Eine Tragödie in fünf Akten. Shakespeares Hamlet ist ein Klassiker und stellt seit seiner Uraufführung 1602 in unzähligen Inszenierungen das Durchhaltevermögen seines Publikums auf die Probe. Bernd Lafrenz macht es anders. Er spielt Shakespeares längstes Drama im Zeitraffer und als komische Ein-Mann-Show. Dabei tauscht er die geschliffenen Verse gegen schnoddrige Otto-Normal-Sprache, in der Laertes seinen Widersacher Hamlet unverblümt "Drecksack" nennt und Ophelia sich beklagt: "Oh Mensch, Hamlet!" Will sie schließlich endlich Gewissheit über ihre Beziehung zum Prinzen: "Zusammen sein oder nicht zusammen sein, das ist hier die Frage." Lafrenz sucht nicht nur durch die Sprache und die Komik seiner Aufführung die Nähe zum Publikum. Er ist in dem Zirkuszelt am Stadtpark auch räumlich ganz nah und lässt seine 200 Zuschauer mitspielen. Die legen sich leidenschaftlich ins Zeug. Sie liefern Geräusche vom Hahnenschrei übers Hufgetrappel, Eulenrufe, Hof-Getratsche und frenetische Akklamationen für den dänischen König. Sollen sie Wald sein, recken sie die Arme in die Höhe, sind sie die Ostsee, wedeln sie in Wellenbewegungen mit den Armen. Manch einen trifft Lafrenz' Regie ganz persönlich: "Krankenschwester Dagmar" mit ihren "heilenden Lippen" muss Laertes Wunden behandeln.

Das Publikum johlt und wischt sich die Lachtränen aus den Augen. Dafür gibt es lang anhaltenden Applaus und bewundernde Worte über Lafrenz' Sprechkondition in den knapp zwei Stunden: "Der muss doch jetzt Fuseln am Mund haben."