1. Region
  2. Kultur

Hanna Landwehr und Frau Wolf in Concert

Konzerte : „Die Leute haben wieder Lust auf Konzerte“

„Zusammenhalten für die Kultur“  – das ist am Samstag das Motto in Trier, wenn zwei regionale Künstler auftreten. Die Vorfreude von allen Seiten ist groß.

Eine Veranstaltung nach der anderen wurde entweder verschoben oder sogar ganz abgesagt. Im März hat für Künstler und Veranstalter eine schwere Zeit angefangen, in der ihr Tagesgeschäft – Veranstaltungen mit vielen Menschen – nicht möglich war. Genau aus diesem Anlass hat der SWR für das kommende Wochenende ein Programm erstellt, bei dem Künstler nach langen Pausen wieder auftreten können. Unter dem Motto „Zusammenhalten für die Kultur“ spielen am Samstag im Kasino Kornmarkt zwei Künstler aus der Region ein Konzert.

Eine davon ist Frau Wolf, die Ende Januar ihr Debütalbum „Legenden lügen nicht“ veröffentlicht hat. Die Saarländerin trat schon als Support für PUR und Max Giesinger auf – in Trier steht nur sie mit ihrer Band auf der Bühne. Und die Vorfreude ist groß: „Ich finde die Aktion richtig toll. Es hat einfach gefehlt vor Publikum zu spielen. Und ob wir jetzt vor 20 oder 2000 Leuten spielen ist egal, mir macht es so oder so Spaß“, sagt Frau Wolf Frontfrau Christina Wolf.

Die vergangenen Monate seien für alle in der Branche schwer gewesen, da viele in Kurzarbeit oder arbeitslos waren. „Dass wieder Konzerte stattfinden können ist ein Licht am Horizont. Wir hatten das Glück, in den letzten Wochen zwei Mal auftreten zu können. Dabei hat man gemerkt, dass die Leute wieder richtig Lust auf Konzerte haben“, sagt Wolf. In der Zwischenzeit seien auch Konzerte als Stream im Internet gespielt worden, wobei man das nicht mit normalen Konzerten vergleichen könne. „Nach so langem Stillstand bin ich jetzt doppelt so nervös wie sonst. Aber in der ganzen Zeit ohne Konzerte habe ich gemerkt, wie sehr mir das gefehlt hat und freue mich jetzt umso mehr.“

Mit ihr wird Hanna Landwehr für die Zuschauer spielen. Ob mit Cover-Versionen oder in Bands, Landwehr hat schon viele Richtungen ausprobiert. Für die Triererin ist es am Samstag das erste Mal, dass sie nur begleitet von Pianist Felix Krause ihre eigenen Lieder spielt. „Es ist total schön, dass es jetzt wieder losgeht. Ich war noch nie so nervös, wie jetzt, wenn ich meine eigenen Sachen spiele. Das ist ein riesen Schritt für mich“, sagt Landwehr.

Ein Teil ihrer Gage wird an die Veranstaltung „30 für Trier“ gehen, die die regionalen Künstler unterstützen soll (der TV berichtete). „Das wird eine Art Festival in der Arena Trier, aber der Termin ist noch nicht klar. Die Veranstaltung ist dafür gedacht, die regionale Künstlerszene, die in den vergangenen Monaten sehr gelitten hat, mit den Einnahmen zu unterstützten. Der Ticketverkauf läuft auch schon“, sagt Landwehr.

Auch für die Veranstalter ist es wichtig, dass die Branche langsam anlaufen kann. „Wir freuen uns, wieder etwas machen zu können und ein Stück weit zur Normalität zurückzukehren“, sagt Annette Sausen, Projektleiterin bei Popp Concerts. 44 Zuschauer können am Samstag an dem Konzert mit den regionalen Künstlern teilnehmen. Es wäre schön, wenn die Veranstaltungen wieder normaler laufen könnten, sagt Sausen, aber derzeit gebe es noch keine Planungssicherheit für die nächsten Monate. „Die Arbeit im coronakonformen Rahmen ist schon anders, aber wir stehen das alle durch.“

Hanna Landwehr (links) und Frau Wolf halten für die Kultur zusammen. Foto: Rolf Lorig

Tickets gibt es für 16 Euro beim Kartenvorverkauf Trier, unter kartenvorverkauf-trier.de oder unter Telefon 0651/ 9941188. Das Konzert findet im Kasino Kornmarkt, statt. Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19.15 Uhr.