Hase und Igel 2009

Liebe Jungen und Mädchen, ihr werdet es nicht glauben, aber es gab mal Zeiten, da kam ein Jahresrückblick im Fernsehen, wenn das Jahr zu Ende war. Ja, sogar in der ersten Woche des neuen Jahres, damit man auch wirklich alle wichtigen Menschen des alten Jahres präsentieren konnte.

Dann begann eine skurrile Art von Wettbewerb. RTL klaute dem ZDF den Jauch, das ZDF klaute SAT 1 den Kerner, die klauten ihn irgendwann wieder zurück, Vox erfand den Jahresrückblick der Comedians, RTL den Jahresrückblick der Chart-Shows. Und jeder wollte der Erste sein, um die anderen möglichst abzukochen.

Der Rückblick rutschte erst auf die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, dann auf die Woche vor Weihnachten, dann auf die Woche vor der Woche vor Weihnachten. In diesem Jahr schlug SAT 1 am 4. Dezember hauchdünn das ZDF (6. Dezember), das sich erstmals vor RTL platzieren konnte (13. Dezember), aber knapp hinter den Vox-Comedians (5. Dezember) zurückblieb. 2010 ist der erste Rückblick wahrscheinlich schon im November fällig. Und die Weltgeschichte soll gefälligst im Dezember Pause machen, weil unsere Sender das Jahr dann eh schon abgeschlossen haben.

Die Frage ist nur, ob man aus diesem Vorbild nicht lernen kann. Der Silvester-Stadl der Volksmusik hätte am zweiten Weihnachtsfeiertag vielleicht eine viel höhere Einschaltquote als am 31. Dezember, wo viele aushäusig sind. Im Gegenzug könnte "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" quotenträchtig auf Karfreitag verlegt werden, wo es sonst so wenig zu lachen gibt. RTL zieht derweil die Vierschanzen-Tournee in die Sommerpause der Fußball-Bundesliga vor, wenn die Sport-Zuschauer nach Events darben. Ein bisschen Winter-Deko kann man sich ja ausleihen.

Nur nach einem absoluten Quoten-Knaller streben die Sender wahrscheinlich vergebens: Die Vorverlegung der Ziehung der Lottozahlen auf den Nachmittag vor Abgabeschluss.hpl/dr

Dieter Lintz