Heute in Welschbillig, morgen in Dubai

Welschbillig · Einmal mit Profis der internationalen Klasse zusammenarbeiten, von ihnen lernen, sogar mit ihnen auftreten: Davon träumen viele junge Rockmusiker. Die Verbandsgemeinde Trier-Land macht es möglich - schon zum fünften Mal.

 Eine ganze Verbandsgemeinde steht hinter dem Workshop in Trier-Land: Musiker, Dozenten, Sponsoren und ehrenamtliche Organisatoren zeigen Flagge. Foto: Veranstalter

Eine ganze Verbandsgemeinde steht hinter dem Workshop in Trier-Land: Musiker, Dozenten, Sponsoren und ehrenamtliche Organisatoren zeigen Flagge. Foto: Veranstalter

Welschbillig. Die Wette gilt: Fände der internationale Musikworkshop "Rock, Pop and more" seit 2006 in Trier statt, wäre er längst ein Begriff in der ganzen Region. Aber es ist nicht die Stadt mit ihren großen Kultur-Institutionen, die diesen Leuchtturm der Nachwuchsförderung auf die Beine stellt. Gastgeber ist die Verbandsgemeinde Trier-Land, geprobt wird auf dem Helenenberg, übernachtet in Bitburg - und das Abschlusskonzert steigt in der Kultur- und Marktscheune Welschbillig.
Angebot wird weiterentwickelt


250 junge Musiker haben von den alle zwei Jahre angebotenen ausgiebigen Arbeitswochenenden profitiert, viele lokale Bands ihre ersten Live-Erfahrungen gesammelt. Die Organisatoren um Lothar Zengerling von der Stiftung "Musikjugend Trier-Land" entwickeln ihr Angebot von Mal zu Mal weiter.
Inzwischen gibt es neun Dozenten, dazu Coaches, die über Themen wie Band-Management informieren. Der Schwerpunkt, berichtet Zengerling, liege inzwischen weniger bei der individuellen Schulung als beim Band-Training. Für 2014 hat man mit der Schülerband Stamblrs aus Trier zum wiederholten Mal eine komplette Formation als "special guest" eingeladen, um sie nach vorne zu bringen.
Aber auch ohne feste Band-Zugehörigkeit sind alle Nachwuchsmusiker zwischen 14 und 21 Jahren zur Teilnahme eingeladen. Jeder Coach formiert eine Band, die zwei Titel einstudiert - je nach Geschmack in Richtung Pop, Rock, Blues, Reggae. Oder Metal. "Viele mögen die härtere Gangart", sagt der Trierer Gitarrist Christoph Haupers, der schon lange zum Kreis der Dozenten gehört, "es wird also ordentlich gemetalt."
Das gilt auch für Sänger Chity Somapala. Der unermüdliche Pendler zwischen Trier und Asien nennt seine Band "Oz Zone" - inspiriert von Ozzy Osborne. "Heute in Welschbillig, morgen in Dubai", so kündigt Zengerling seinen "dienstältesten" Dozenten an. Und er übertreibt nicht.
Der Welschbilliger Workshop hat sich über die Jahre einen derart guten Ruf erarbeitet, dass es inzwischen gelingt, auch überregionale Spitzenmusiker für das Projekt zu gewinnen. So kommt dieses Jahr Thomas Blug, einer der gefragtesten Tour- und Studiomusiker, schon vor Jahren als "bester deutscher Rock-Pop-Gitarrist" geehrt. Normalerweise steht er mit Musikern von Deep Purple, Simple Minds, Toto oder The Police auf der Bühne.
Ein Bass-Profi aus der Bronx


Musikalischer Chef des Unternehmens ist Günter Werno, Pianist und Keyboarder der Kaiserslauterer Band "Vanden Plas" und Komponist einer ganzen Reihe erfolgreicher Rock-Opern. Für den Bass ist der New Yorker Raoul Walton zuständig, der ansonsten den Viersaiter bei Julia Neigel, Westernhagen oder Brian Eno zupft. Bei ihm kann es schon mal vorkommen, dass er seinen Schützlingen von seinen Anfängen in der Bronx erzählt.
Das findet auch Verbandsbürgermeister Wolfgang Reiland spannend, selbst passionierter (und noch gelegentlich praktizierender) Rockmusiker. Der Verwaltungschef siedelt die Veranstaltung ganz weit oben an, fördert sie, wo er kann, macht auch bei den Luxemburger Nachbarn kräftig Reklame.
Eines konnte er freilich nicht verhindern: Dass die EU-Zuschüsse für das Projekt gestrichen wurden. So muss man in diesem Jahr statt 60 Euro erstmals 120 Euro Teilnehmergebühr einfordern - die allerdings zwei Übernachtungen, Verpflegung und den dreitägigen Kurs abdecken. Zahlreiche Sponsoren helfen mit, um die Finanzierung zu sichern. Wo es nötig ist, will man bei den Kosten für die Jugendlichen flexibel sein: Die Teilnahme, verspricht Lothar Zengerling, solle "auf keinen Fall am Geld scheitern".
Internationaler Musikworkshop "Rock, Pop and more" , 24. bis 26. Oktober. Anmeldung unter www.rock-pop-and-more.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort