1. Region
  2. Kultur

Hoffnungsvolle Talente entdeckt

Hoffnungsvolle Talente entdeckt

In einer Feierstunde vergab der Landkreis Bernkastel-Wittlich seinen Kulturpreis 2008 im Kreishaus in Wittlich. Die 2000 erstmals ausgelobte Auszeichnung wird alle zwei Jahre Künstlern aus dem Kreisgebiet zuerkannt, deren Schaffen herausragende internationale Bedeutung erlangt hat.

Bernkastel-Wittlich. Gewinnerin des mit 3000 Euro dotierten Kulturpreises 2008 des Landreises Bernkastel -Wittlich ist die aus Plein bei Wittlich stammende Flötistin Claudia Ehses. Die 1978 geborene Musikerin, die in Berlin als Mitglied der Staatskapelle an der Deutschen Staatsoper "Unter den Linden" unter der Leitung von Daniel Barenboim arbeitet, weist eine beachtliche Karriere vor, in deren Verlauf sie mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten gearbeitet hat.

Ebenfalls in die Bundeshauptstadt ging der gemeinsam mit dem Kulturpreis verliehene Kulturförderpreis. Die mit 2000 Euro Preisgeld versehene Auszeichnung, die hoffnungsvolle junge Talente unter 27 Jahren unterstützt, erkannte die fünfköpfige Jury unter Leitung von Landrätin Beate Läsch-Weber dem 1980 geborenen und in Bernkastel-Kues aufgewachsenen Maler, Zeichner, Buchillustrator und Filmemacher Sebastian Meschenmoser zu. Auf schöne Aussicht setzt auch der ebenfalls verliehene "Schülerpreis 2008" (500 Euro Preisgeld). Ihn erhielt Katharina Irmen aus Landscheid bei Wittlich. Die frisch gebackene Studentin nahm die Auszeichnung für ihre technisch sichere Malerei und ihre Zeichnungen aus Schülertagen sowie für ihre künstlerische Experimentierfreude entgegen.

Neu geschaffen wurde der Projektsonderpreis (1500 Euro) für Kinder -und Jugendkulturprojekte mit den Schwerpunkten Kunst, Kultur, Bildung. Erste Preisträgerin ist die ehemalige Klasse 7b (jetzt 9b) der Freiherr-von-Stein-Realschule aus Bernkastel-Kues. Die Klasse hatte sich , wie der Leiter der Kreismusikschule Bernkastel-Wittlich ,Frank Wilhelmi, als Laudator hervorhob, in eindrucksvoller Weise mit dem Thema der Apokalyptischen Reiter in der Kunstgeschichte — zuletzt am Beispiel der Wittlicher Georg Meistermann Fenster - auseinandergesetzt. "Als ganz besondere Botschafter des Kreises"— würdigte Kreischefin Läsch-Weber die jungen Preisträger.