1. Region
  2. Kultur

Hommage an einen großen Sänger

Hommage an einen großen Sänger

Ferry Seidl und Manfred Paul Hänig präsentieren einen Udo-Jürgens-Abend. Einen Zusatztermin gibt es am Mittwoch, 19. April.

Trier Kann man Udo Jürgens kopieren? Kann man nicht. Gut also, dass Ferry Seidl es gar nicht erst versucht. Aber dem kurz vor Weihnachten 2014 verstorbenen Sänger, Pianisten und Komponisten die Ehre erweisen, das kann man. Der Tenor Seidl, der in den 1980er Jahren am Theater Trier engagiert war und ab 2005 dort wieder in mehreren Operetten mitspielte, tut es gemeinsam mit Theater-Urgestein Manfred Paul Hänig.
"Siebzehn Jahr, blondes Haar", "Ich war noch niemals in New York", "Tante Emma" - Udo Jürgens hatte so viele Erfolge, dass in dem 90-minütigen Programm nur eine kleine Auswahl zu hören sein kann. Seidl singt und begleitet sich selbst am Klavier, Hänig erzählt von Udo Jürgens' Karriere. Gemeinsam stellen sie einige Szenen aus dem Leben des Stars nach: wie Manager Hans R. Beierlein dem jungen Udo zum Durchbruch verhilft, wie Onkel Erwin seinen Neffen um Verzeihung bittet, weil er ihn unterschätzt hat. Nicht nur er. "Udo Jürgens ohne Chance" titelte die Bild-Zeitung 1966, bevor der Österreicher in Luxemburg mit "Merci Chérie" den Grand Prix Eurovision de la Chanson gewann. Beierlein ließ alle Ausgaben des Blattes in der Stadt aufkaufen, um seinen Schützling nicht zu verunsichern. So erlebt das Publikum in der Trier er Tufa mehr als nur einen Chansonabend. In der Intimität des kleinen Saals entdeckt es zugleich die persönliche Seite von Udo Jürgens. Auch einen weißen Bademantel, das Markenzeichen des Sängers, streift sich Ferry Seidl über. Und wie das Original muss auch er einige Zugaben geben, bei denen das Publikum kräftig mitsingt und mitklatscht. "Vielleicht", so glaubt Manfred Paul Hänig, "werden die Lieder von Udo Jürgens die neuen deutschen Volkslieder." Zuruf aus dem Saal: "Sind sie schon!"
Alle, die keine Eintrittskarte für die ausverkaufte Veranstaltung mehr bekommen haben, können sich freuen: Am Mittwoch, 19. April, um 20 Uhr gibt es einen zusätzlichen Termin.