| 20:34 Uhr

Humor à la Kerstin Gier: Die Überzeichnung des Alltäglichen

Mit viel Gestik und Mimik beschreibt Kerstin Gier die Charaktere. TV-Foto: Alexander Schumitz
Mit viel Gestik und Mimik beschreibt Kerstin Gier die Charaktere. TV-Foto: Alexander Schumitz
Gerolstein. Die Schriftstellerin Kerstin Gier hat im Gerolsteiner Rondell vor mehr als 500 Zuhörern Szenen aus ihrem neuen Buch vorgestellt. Ihren meist weiblichen Fans erzählte die Nachtarbeiterin viel über ihre Arbeitsweise.

Gerolstein. Rendezvous mit Kerstin Gier: Nur wenige Männer lassen sich auf dieses Abenteuer mit der Schriftstellerin im Rondell ein. "Und ich hoffe, diese Männer sind nicht nur hier, weil sie die Chauffeursdienste für ihre Frauen übernommen haben", sagt Josef Zierden, Organisator des Eifel-Literatur-Festivals, schmunzelnd.
Gier ist witzig und charmant - zum Beispiel, wenn sie die Charaktere in ihren Büchern beschreibt. "Für mein jüngstes Buch ,Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner\' habe ich während einer Zugfahrt knallhart recherchiert", sagt sie lachend. Die Szene: Protagonistin Kati ist im Zug unterwegs, am gleichen Tisch sitzt ein Herr, der versucht, Kati in ein Gespräch zu verwickeln. Weil alles Ignorieren nichts hilft, der PC-Akku leer ist und es am Platz keinen Strom gibt, simst Kati mit ihrem Handy jede Menge Nachrichten, die allesamt beim falschen Empfänger landen. "Sie glauben nicht, dass das möglich ist? Ich versichere, dass mir das wirklich passiert ist", erzählt Gier im Brustton der Überzeugung. Klar, dass ein solcher Fehler zu Verwicklungen führen muss.
Während Gier die Passage aus ihrem Werk vorliest, dient ihr Brillenetui als Handyersatz. Mimisch und stimmlich treten ein nervender Mitfahrer, die Heldin, die Schwiegermutter und Luise während der Szene auf. Hier lachen sogar die Männer im Rondell laut mit.
"Meine Freundin Luise taucht in jedem meiner Romane auf", plaudert Gier aus. Zu erkennen sei sie daran, dass sie immer viel Verständnis für ihre Hauptfigur aufbringe, etwas esoterisch angehaucht sei "und dem Karussell des Lebens einen Schubs gibt".
"Witzig zu schreiben, ist für mich kein Problem. Aber an der Pünktlichkeit hapert es oft", verrät Gier, die von sich selbst sagt, sie sei eine Komödiantin. Immer wieder seien es Alltagssituationen, die alle Leser(innen) zur Genüge kennen und die sie nur überzeichnen müsse, um ihre Pointen zu setzen. "Aber ich bin eine Langsamschreiberin, die oft nachts am Schreibtisch sitzt, damit die Manuskripte pünktlich beim Verlag sind."
Immerhin hat Gier in 16 Jahren mehr als 40 Bücher veröffentlicht. "Vor so vielen Büchern einer einzelnen Autorin habe am Ende sogar ich kapituliert", erzählt Zierden. Und das, wo es für ihn zur gewissenhaften Vorbereitung gehöre, die Bücher der von ihm vorgestellten Autoren alle zu lesen. itz