1. Region
  2. Kultur

"Ich genieße es, auf der Bühne zu stehen"

"Ich genieße es, auf der Bühne zu stehen"

Die britische Sängerin Kim Wilde kommt am Donnerstag, 8. März, in die Europahalle nach Trier. Bei dem Konzert will sie vor allem Songs aus ihrem aktuellen Album "snapshot" vorstellen.

Trier. Lange hatte sie sich aus dem Musikgeschäft zurückgezogen. Jetzt ist Kim Wilde wieder auf Tour und präsentiert ihr Album "snapshot". Darauf covert die 50-jährige Britin ihre Lieblingssongs. Mit TV-Reporterin Nora John sprach sie über ihre Musik und ihre Liebe zur Gartenarbeit. Lassen Sie uns über Ihr aktuelles Album "snapshot" sprechen. Wie kamen Sie auf die Idee zu einem Album mit Coversongs?Kim Wilde: Vor gut einem Jahr habe ich eine Livetour für mein Album "Come out and play" gemacht. Da habe ich zwischendrin immer mal wieder Coversongs gespielt. Es gab großartige Reaktionen vom Publikum. Am Ende der Tour hat meine Plattengesellschaft vorgeschlagen, ein ganzes Album mit Coversongs zu machen. Alleine wäre ich nicht unbedingt auf die Idee gekommen. Aber ich dachte, dass das eine großartige Idee ist. Ich bin jetzt 50 Jahre alt und da passt es, meine Lieblingssongs zu covern. Verbinden Sie bestimmte Erinnerungen mit diesen Liedern?Wilde: Oh ja, natürlich! Ich erinnere mich zum Beispiel an das Jahr 1964. Da war ich vier Jahre alt und liebte das Lied von Cilla Black "Anyone who had a heart". Ich erinnere mich an alles, als ich diesen Song gehört habe. Zum Beispiel an das Haus und an die Möbel in dem kleinen Raum. Das Lied hat mich berührt, obwohl ich erst vier Jahre alt war.Welche Songs werden Sie bei Ihrer Tour spielen? Singen Sie neben den Coversongs auch Ihre eigenen großen Hits?Wilde: Ich werde meine Lieblingssongs vom "snapshot"-Album spielen. Aber natürlich auch meine größten Hits. Da gibt es ja eine Menge Songs, die die Menschen lieben. Haben Sie denn auch noch Ideen für neue Lieder?Wilde: Ja, natürlich! Nach dieser Tour werde ich auch wieder neue Lieder schreiben. Ich liebe es, Lieder zu schreiben. Sie haben viele Jahre lang keine CD aufgenommen und auch nicht auf der Bühne gestanden. Was hat Sie dazu bewegt, wieder zurückzukehren?Wilde: Ich habe immer gerne auf der Bühne gestanden. Es erstaunt mich immer wieder, wie positiv die Menschen auf meine Musik reagieren. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so einen Erfolg bei meinem Comeback habe. Ich habe auch zusammen mit Nena gespielt. Das hat ebenfalls meine Lust, auf der Bühne zu stehen, wiederbelebt. Neben der Musik haben Sie auch Gartenbau studiert und lieben die Gartenarbeit. Was fasziniert Sie daran?Wilde: Ich war immer schon interessiert an Kompositionen, Design und Farben. Was mich aber letztendlich zum Gärtnern gebracht hat, waren meine Kinder. Ich wollte ihnen einen schönen Garten bieten. Einen Garten, der sie inspiriert, in dem sie Obst pflücken können, wo sie Spaß haben. Ja, es waren letztlich meine Kinder, die mich dazu inspiriert haben. Ich habe dann auch Gartenbau studiert, als ich mit meinem Sohn Harry schwanger war. Sie haben auch Bücher über Gärten herausgegeben. Ist die Gartenarbeit nur ein Hobby für Sie oder ein zweiter Beruf?Wilde: Ja, ich habe Bücher geschrieben und auch eine Fernsehsendung gemacht. Es hat viel Spaß gemacht. Aber heute ist es eher eine private Leidenschaft. Aber eine Leidenschaft, die auch viel Zeit kostet.Wilde: Ja, aber das macht nichts. Mein Mann hilft mir. Wir verbringen viel Zeit im Garten. Es ist eine sehr gesunde Tätigkeit. Sie waren sehr jung, als Ihre Karriere begann. Viele Menschen in Ihrem Beruf kommen mit den Belastungen nicht klar, trinken Alkohol oder nehmen Drogen. Was ist Ihr Geheimnis, dass sie immer auf diese Suchtmittel verzichten konnten?Wilde: Ich komme aus einem Haus, wo wir über solche Dinge gesprochen haben. Natürlich haben meine Eltern auch mal ein Glas Wein oder Bier getrunken. Auch bevor ich berühmt wurde, gab es viele Menschen, auch in meiner Umgebung, die Drogen genommen haben. Egal, ob sie im Musikbusiness waren oder nicht. Ich fand das aber langweilig. Und heute finde ich es noch langweiliger. Wenn meine Kinder mit Drogen anfangen würden, da könnten Sie sich bei mir auf was gefasst machen (lacht). Sie standen mit 20 Jahren auf der Bühne und stehen heute mit 50 immer noch dort. Sind Sie heute entspannter?Wilde: Ich bin heute viel entspannter, ich genieße es mehr, auf der Bühne zu stehen. Meine Stimme ist heute stärker. Ich habe eine großartige Band. Wir haben einen tollen Sound auf der Bühne. Die Chemie zwischen uns stimmt einfach. Worauf freuen Sie sich bei Ihrer nächsten Tour?Wilde: Wir freuen uns darauf, eine richtig gute Popshow zu bieten. nojKim Wilde, Donnerstag, 8. März, 20 Uhr, Europahalle Trier. Karten gibt es in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie auf www.volksfreund.de/tickets