Im Fuesend-Schatten

TRIER. (DiL) Die Fastnacht hinterlässt auch unübersehbare Spuren im Programm der Kulturhauptstadt. Zwischen dem deutschen "fetten Donnerstag" und dem Finale der Luxemburger "Fuesend" am letzten Februar-Wochenende läuft die Kultur auf Sparflamme, zumindest, was größere Einzelveranstaltungen angeht.

Die großen Ausstellungen wie die Majerus-Werkschau im Mudam und die Parr-Fotos in der Rotunde 1 gehen natürlich weiter. Wer hingegen die sehenswerte, für die ganze Familie geeignete Lichtkunst-Ausstellung "on/off" im Casino noch sehen will, muss sich beeilen: Am 25. Februar geht sie definitiv zu Ende. Infos: www.casino-luxmbourg.lu Für das große Musikprojekt "Babel" sucht die Luxemburger Philharmonie noch Chorsänger. Dieses von den Orchestern der Großregion gemeinsam auf den Weg gebrachte Vorhaben hat das ambitionierte Ziel, generationsübergreifend und länderüberschreitend ein gemeinsames musikalisches Werk auf die Beine zu stellen. Auch in Trier wird intensiv an der Umsetzung gearbeitet. Zu "Babel" gehören auch Projektchöre, die im Mai/Juni bei den Konzerten in Trier und Luxemburg mitwirken. Dafür werden noch Teilnehmer gesucht, vor allem bei den Männerstimmen. Interessenten können sich beim Europäischen Chor-Institut melden, Telefon 00352/26430481. Infos: www.inecc.lu Ein spannendes Hauptstadtjahr-Projekt ist hingegen schon vor dem Start auf der Strecke geblieben: Das Pop- und Rockfestival "get up live", das Ende März auch im Trierer Exhaus hätte gastieren sollen, ist mangels erhoffter Zuschüsse und Sponsorengelder abgesagt worden. Es sollte jungen Musikern aus der Großregion eine professionelle Plattform für den Karrierestart bieten.