In der Metropole der Orgelkunst

In der Metropole der Orgelkunst

Konz ist sein Lebensmittelpunkt. Aber der Ruf von Karl Ludwig Kreutz reicht über die Mosel-Region hinaus. Der Konzer Organist ist auch Professor für Orgelimprovisation in Freiburg und für dasselbe Fach Lehrbeauftragter in Saarbrücken. Am Samstag gibt er ein Konzert in der Pariser Kathedrale Notre Dame.

Trier/Paris. "Paris ist die Kulturmetropole Europas", sagt Karl Ludwig Kreutz. Und, so könnte man hinzufügen: Die Kathedrale Notre Dame ist so etwas wie ein Symbol der großen Orgeltradition Frankreichs. Am Samstag (23. März, 20 Uhr) wird der Konzer Kirchenmusiker, Professor für Orgelimprovisation in Freiburg und Lehrbeauftragter in Saarbrücken, an der fünfmanualigen Orgel von Notre Dame ein Konzert geben. Im deutsch-französischen Programm mit Werken von Bach, Mendelssohn und Louis Vierne setzt Kreutz dabei einen ganz persönlichen Akzent: Er spielt eine Improvisation über Marien-Themen.
So außergewöhnlich es sein mag - das Gastkonzert des Konzer Organisten in der Welthauptstadt der Orgelmusik steht in einer sorgfältig gepflegten Tradition. Seit langem besteht eine "Achse" zwischen Saarbrücken, wo Kreutz seit 2010 lehrt, und Paris. Aber für Kreutz ist die Verbindung zu Frankreich doch mehr als Tradition. "Bei der Begegnung mit französischer Orgelmusik empfinde ich eine mentale Nähe; die Musik entspricht meinem Lebensgefühl", sagt er und erinnert an die große französische Orgelsinfonik und die mit ihr verbundene Aufbruchsstimmung an der Wende zum 20. Jahrhundert.
Eintauchen in die Musik


Im Zentrum des Pariser Programms steht die Improvisation. Sie ist für Kreutz der persönliche Schwerpunkt. Da geht es nicht nur um rasches Ausdenken und routiniertes Umsetzen. Improvisation ist mehr: "Man taucht ein in Musik", sagt er. Empathie sei notwendig, und Schemata dürfe es nicht geben: "Jedes Stück muss ein Erlebnis sein." Wer Kreutz je improvisierend erlebt hat, kann nachvollziehen, was das bedeutet. Und, so fügt er in aller Bescheidenheit hinzu: Die Fähigkeit zur Improvisation sei eine "Gabe". Ein Geschenk.
Karl Ludwig Kreutz ist seit September 1999 Organist an der Konzer Pfarrkirche St. Nikolaus und hat Wichtiges bewegt. Seit Februar 2011 besitzt St. Nikolaus eine neue, große und dazu bemerkenswert innovative Orgel - trotz aller Technik kein elektronisches Surrogat, sondern ein echtes Pfeifeninstrument.
Seit Mai 2011 finden in der Kirche über dem Tal von Saar und Mosel internationale Orgelkonzerte statt - in diesem Jahr mit vier renommierten Gastorganisten. Lehraufträge in Freiburg und Saarbrücken, Organistendienst in Konz, dazu der Orgelneubau und die Organisation der Konzerte - wie geht das? "Es ist ein Spagat", sagt Kreutz. Aber: "Es ist zu schaffen."
Extra

Internationale Orgelkonzerte in St. Nikolaus in Konz: 28. April: Christian Barthen 9. Juni: Jean-Pierre Leguay 8. September: Kinderkonzert mit Karl-Ludwig Kreutz 20. Oktober: Johannes Lang 17. November: Ekaterina Melnikova mö

Mehr von Volksfreund