| 20:16 Uhr

Interview mit Buchautorin Stefanie Stahl: „Das ist der goldene Schlüssel zum Beziehungsglück“

Als Buchautorin erfolgreich: Stefanie Stahl aus Trier. Foto: privat/Roswitha Kaster
Als Buchautorin erfolgreich: Stefanie Stahl aus Trier. Foto: privat/Roswitha Kaster FOTO: (g_kultur
Trier. Die Trierer Psychologin ist mit zwei Ratgebern an der Spitze der Bestsellerlisten. Dem TV erklärt sie, worauf es für die Psyche wirklich ankommt Interview: Stefanie Braun

TV: Sie haben zwei Bücher in den Spiegel-Bestsellerlisten, beide "Das Kind in dir muss Heimat finden" (Platz 2) und "Jeder ist beziehungsfähig" (Platz 4), sind Ratgeber. Wie erklären Sie sich, dass die beiden bei den Lesern so beliebt sind?
Stefanie Stahl Weil ich ein innovatives Model erfunden hab, wie man psychische Probleme schnell analysiert, und zudem eine effektive Art gefunden habe, wie man sie auch lösen kann. Die meisten Probleme, die uns an der Oberfläche kompliziert erscheinen, sind auf wenige Ursachen zurückzuführen. In der Psyche geht es im Wesentlichen um drei Dinge: Wir alle haben ein existenzielles Bedürfnis nach Bindung, heißt Anschluss, Beziehungen, Liebe. Wir können nicht einsam und isoliert sein, sondern brauchen Anschluss und Kontakt, und dafür benötigen wir bestimmte Fähigkeiten: Wir müssen uns mal anpassen können, mal kooperieren und zuhören, einfühlen können. Auf der anderen Seite haben wir aber auch ein Bedürfnis danach, freie, autonome Menschen zu sein, eigene Ziele und Wege zu verfolgen. Dazu sind wieder andere Fähigkeiten gefragt: argumentieren, verhandeln, durchsetzen und nötigenfalls auch trennen. Damit geht auch unser Selbstwertgefühl einher: Wenn jemand über gute Bindungen verfügt und sich gleichzeitig behaupten und durchsetzen kann, ist das gut fürs Selbstwertgefühl. Ich sage, auf diese drei Werte, Bindung, Autonomie und Selbstwert, lassen sich alle Probleme zurückführen und auch lösen. Meine Bücher beschreiben das einleuchtend und geben konkrete, einfache Lösungsbeispiele.

Können Sie da mal ein Beispiel aufarbeiten?
Stahl Nehmen wir mal an, ein Mensch, der eifersüchtig ist, würde mein Buch lesen und damit sein "inneres Programm" finden. Er würde feststellen, dass sein sogenanntes "Schattenkind", also die ganzen negativen Prägungen aus der Kindheit, sich nach Bindung sehnt und große Verlustangst hat. Das innere Gleichgewicht dieses Menschen ist zugunsten einer Bindung gestört. Damit einhergehend auch sein Selbstwertgefühl. Der Eifersüchtige hätte also kein stabiles Selbstwertgefühl und vermutlich Glaubenssätze, wie "Ich genüge nicht", "Ich bin nicht schön genug" , "keiner liebt mich", "ich werde sowieso verlassen". Genau an diesem Programm und diesen Glaubenssätzen kann man aber arbeiten.

Oft wird es in Film und Fernsehen so dargestellt, dass sich mit dem perfekten Partner alle Probleme klären: Geht der moderne Mensch, wenn er nach der perfekten Liebe sucht, einen abstrusen Weg?
Stahl Ich denke, die modernen und altmodischen Menschen unterscheiden sich nicht so wahnsinnig, außer dass es früher mehr Zweck- und Versorgungsehen gab. Aber Menschen, die Probleme mit Beziehungen haben, glauben immer, dass Liebe und Freiheit nicht unter einen Hut gehen. Das ist eben der goldene Schlüssel zum Glück in Beziehungen, dass man lernt (und das kann man lernen), dass man in Beziehungen sowohl gebunden als auch frei sein kann.
Freiheit und Unfreiheit findet immer im eigenen Kopf statt. Viele Menschen denken, dass sie in Beziehungen machen müssen, was der andere will, damit sie geliebt werden. Wenn diese Menschen lernen, dass sie so wie sie sind genügen, dass sie auch eigene Wünsche und Bedürfnisse haben dürfen in einer Liebesbeziehung, dann fühlt sich das auch nicht mehr einengend an.

Ist denn wirklich jeder beziehungsfähig? Es gibt ja auch psychisch kranke Menschen oder Menschen, die ausgesprochen schlecht wirken auf einen Partner.
Stahl Natürlich gibt es Menschen mit schweren psychischen Störungen und Erkrankungen, für die muss ich das einschränken. Aber es gibt auch unheimlich viele Menschen, die in Beziehungen sind, mit denen sie nicht glücklich sind. Unfähig muss ja nicht bedeuten, dass man nicht trotzdem schon seit Jahren in einer Beziehung leben kann. Viele Menschen haben Beziehungsprobleme, die sie nicht haben müssten, wenn sie sich über die einfachen Mechanismen und eigenen Programme bewusst wären und zu neuen Einstellungen kommen würden. Dann haben die allermeisten Menschen Chancen sehr glücklich zu werden in der Liebe.

Ist es manchmal nicht dennoch besser, man trennt sich, anstatt herumzukitten?
Stahl Absolut. Ich bin die Letzte, die sagt, man muss ewig zusammenbleiben. Bevor jemand in einer unglücklichen Beziehung verharrt, nur weil er Angst vor dem Alleinsein hat, rate ich, beide müssen daran arbeiten oder man trennt sich eben, wenn die Beziehungsqualität nicht stimmt. Es wird immer gesagt, heute wird sich so schnell getrennt. Das stimmt und das stimmt nicht. Man trennt sich heute schneller, weil die Ansprüche an die Beziehungsqualität gestiegen sind. Heute ist Scheidung kein Tabu mehr, insofern haben wir eine große gesellschaftliche Freiheit gewonnen. Auf der anderen Seite bleiben viele Menschen viel zu lange in kreuzunglücklichen Beziehungen, weil sie Liebe mit Abhängigkeit verwechseln. Solche Leute müssen ihre autonomen Fähigkeiten trainieren. Trennen ist eine Fähigkeit, die zur Autonomie gehört. Andere müssen dagegen ihre Bindungsfähigkeiten trainieren. Manche Menschen sind zugunsten der Autonomie aus dem Gleichgewicht, andere zugunsten der Bindung, und viele pendeln dazwischen. Jeder, der zwischen Autonomie und Bindung in einer guten Balance ist, ist auch in der Lage, gute Beziehungen zu führen und sich an jemanden zu binden, der ihm guttut.

Fällt es den Leuten heute schwerer "gesund" zu leben oder gibt es überhaupt jemanden, der psychisch total "gesund" ist?
Stahl Ich denke, dass wir alle ein paar Macken mitbekommen haben. Aber gesund ist im Grunde der, der seine Macken im Auge hat, sich gut reflektiert, sich selbst und die Gesellschaft nicht zu sehr belastet und mit sich selbst im Großen und Ganzen in Freundschaft lebt.

Das Buch: Stefanie Stahl, Jeder ist beziehungsfähig. Der goldene Weg zwischen Freiheit und Nähe. Kailash Verlag 2017, 320 Seiten, 14,99 Euro.

Termin: Ein Vortrag von Stefanie Stahl zum Buch findet am Sonntag, 26. November, 11 Uhr, im Casino am Kornmarkt statt. Der Eintritt kostet 15 Euro.