"Jetzt hab ich ihn!"

"Jetzt hab ich ihn!"

Schauspielerin Senta Berger ist am Samstag beim Krimifestival "Tatort Eifel" (der TV berichtete) in Daun mit dem "Roland"-Filmpreis ausgezeichnet worden. Weitere Ehrungen gab es für die drei besten Geschichten aus dem Kurzkrimi-Wettbewerb. Der erste Preis ging an die Autorin Anke Laufer.

Daun. Wann sieht man schon einmal einen echten "Tatort"-Kommissar auf der Bühne rocken? Wo stolpert man unvermittelt in Größen des Film- und Fernsehgeschäfts, seien es Krimi-Kollegen wie Dietmar Bär und Sissy Höfferer, Regisseure wie Hajo Gies oder Produzentinnen wie Gloria Burkert? Die Antwort: "Tatort Eifel". Bei der tatsächlich ziemlich rauschenden Gala des Festivals mit 500 Gästen im Forum Daun waren sie alle versammelt. Höhepunkt: die Verleihung des "Roland" an Senta Berger für ihre "große Präsenz und glaubwürdige Darstellung" (Jurymitglied Dietmar Bär) der Kriminalrätin Eva-Maria Prohacek in der ZDF-Serie "Unter Verdacht". Und weil man es bei der Preisträgerin mit "dem weiblichen Star des Deutschen Fernsehens" (Bär) zu tun hatte, durfte gleich ein zweiter Laudator ran: Filmwissenschaftler Karl Prümm. Er rühmte Bergers "Noblesse und Eleganz, die singulär sind im Deutschen Fernsehen". In der Prohacek-Rolle spüre man ihre Freude am "virtuosen Masken- und Verwandlungsspiel". Mit ähnlicher Freude nahm die Adressatin den Preis entgegen: Das sei "eine große Ehre", sagte Senta Berger, die mit ihrem Mann, dem Regisseur Michael Verhoeven, angereist war. Sie dankte der Jury, dem Land Rheinland-Pfalz, das ein solches Festival ermögliche, aber auch dem ZDF, weil es den Machern der Serie immer wieder erlaubt habe, aktuelle und kontroverse Themen einfließen zu lassen. Und eine schöne Anekdote lieferte sie auch: Als ihr Mann vor Jahren den Grimme-Preis erhielt, habe ihr damals noch kleiner Sohn Luca den Namen missverstanden und gefragt: "Mami, wann bekommst du denn einen Krimi-Preis?" Senta Berger: "Jetzt hab ich ihn!" Weitere Ehrungen: Anke Laufer, Nele Peerenboom und Thomas Kiehl belegten beim Kurzkrimi-Wettbewerb den ersten, zweiten und dritten Platz.

Schöner Abend, schöne Momente



Die Preise erhielten sie von Landes-Innenminister Karl-Peter Bruch und den Schauspielern Sissy Höfferer, Kerstin Landsmann und Miroslav Nemec. Vor allem die Kurzgeschichte der ersten Preisträgerin Anke Laufer, wie die anderen abgedruckt in der Sammlung "Tatort Eifel", sei ein "Meisterwerk", befand die Jury. Große Lacher erntete Kabarettist Martin Betz, der sich unter anderem mit dem "Krimiland Eifel" auseinandersetzte: "Was macht ein Krimiland aus? Man tritt vor die Tür und sieht einen Friseurladen mit dem Namen ,Hairkiller.'" Der Abend, souverän, schnörkellos und charmant moderiert von Loretta Stern, hatte mit einem schönen Moment begonnen: Schüler des Dauner Geschwister-Scholl-Gymnasium überreichten die Einnahmen ihres Krimi-Musicals an Dietmar Bär. Das Geld, fast 1800 Euro, geht an den vom Kölner Tatort-Team gegründeten Verein "Straßen der Welt", der sich um missbrauchte und traumatisierte Kinder in Manila kümmert. Die musikalische Begleitung der Gala lieferten Thomas Schwab und Band. Und zum krachenden Abschluss trat noch einmal Miroslav Nemec auf die Bühne: Mit seiner Band servierte der Münchner Tatort-Kommissar Klassiker von AC/DC bis zu den Rolling Stones.

Mehr von Volksfreund