1. Region
  2. Kultur

Junge Männer bevorzugt

Junge Männer bevorzugt

Rotzfrech, sexy und blond: Ina Müller, Moderatorin der Fernsehsendung "Inas Nacht" und erfolgreiche Sängerin, hatte kein Problem, die Trierer Arena am Samstagabend proppevoll zu machen. 3300 Besucher haben mit ihr Tränen gelacht, gesungen und getanzt.

Trier. Reinkommen und dann ohne großes Vorgeplänkel rein ins Publikum, den seit zig Jahren verheirateten Bernhard und seine Frau mit Fragen bombardieren. So kennt und liebt der Fan seine Ina Müller, das moderierende und singende Nordlicht mit dem frechen Mundwerk, das am Samstagabend das Publikum in der Trierer Arena aufmischt - mit überzeugendem Gesang, überraschenden Songtexten und Anekdoten zum Totlachen.
"Wussten Sie, dass verheiratete Männer länger leben?", sagt die Blondine zu Bernhard. "Sie sind aber auch eher bereit zu sterben", unkt sie und hat sofort die Lacher auf ihrer Seite.
Eigentlich ist Ina Müller aus dem Fernsehen bekannt. Ihre Talk-Sendung "Inas Nacht" hat mittlerweile Kultstatus erlangt. In der winzigen Hamburger Hafenkneipe "Zum Schellfischposten" hat Müller schon vielen Stars auf den Zahn gefühlt. Die Sängerin spricht sich klar für junge Partner aus. Schließlich ist sie selbst frisch verliebt - in einen frischen jungen Mann. Und darauf singt sie den Ohrwurm "Mit Mitte zwanzig", ein Loblied auf knackige Jünglinge, "die noch nicht ranzig riechen und die man noch schön bemuttern kann". Zwischendurch gibt die 46-Jährige Anekdoten zum Besten, zum Beispiel zu den neuen Medien. "Ich dachte immer, iPad wäre eine Augenkompresse. Und Twitter hört sich doch an wie eine Geschlechtskrankheit, verbreitet sich auch so schnell."
Auch einige Songs auf Plattdeutsch hat sie dabei. "Ich mag sie selbst so gern, da müsst ihr Trierer jetzt durch", sagt sie lachend. Das Publikum singt auch diese Lieder leise mit.
Ihre musikalischen Sahnestückchen kommen mal als Pop- oder rockige Songs, aber auch als Balladen daher. Dabei beschönigt sie nichts, erweist sich als messerscharfe Chronistin des Alltags. Im Song "Fremdgehen" beschreibt sie, wie man in einer abgestumpften Partnerschaft die Gefühle wiederentdeckt.
Zwischendurch lässt Müller sich von ihrem Mitarbeiter bäuchlinks auf den Flügel schieben, weil sie von dort aus singen will. In ihrem Alter hüpft man eben nicht mehr so einfach da hoch.
Das Alter und Frauen ab 40 nimmt die Müller mit herrlichem Sarkasmus aufs Korn, beschwert sich über Werbung zu Blähungen und Tena Lady. Da witzelt die Mittvierzigerin dann auch gerne mal unter der Gürtellinie: "Sind wir denn wie dicke Fleischklopse, aus denen es auch noch raustropft?"
Während des Konzerts werden Tränen gelacht. Am Ende ruft das verrückte Nordlicht mit der wunderbar samtigen Reibeisenstimme alle nach vorn. Mit einer riesigen Party vor der Bühne geht ein überzeugendes Konzert - oder war das jetzt Comedy? - zu Ende.