Katharina staunt

Beim Besuch einer Großstadt brachte mich neulich ein Klamottenladen zum Staunen. Sein Name klang so ähnlich wie "Apfelkrümel und Fritz" und ich glaube, er war sehr, sehr hipp.

Ein Laden für coole, junge, dünne Menschen. Also bin ich da rein. Bum, bum, bum, chackalacka bum, bum, yeah. Der Bass dröhnte. Und die mit viel zu viel süßem Parfüm geschwängerte Luft vibrierte, während ich im Halbdunkel ein ziemlich gewöhnliches Herrenhemd hochhielt und versuchte herauszufinden, wie dessen Farbe wohl aussähe, wenn ein bisschen Licht im Laden wäre. "Und wie findest Du das?", brüllte ich meinen Freund an. Was er zurückbrüllte, verstand ich nicht. Aber er sah dabei nicht glücklich aus. Und ich glaube, es lag nicht am Hemd. Vielleicht hatte er einen der halbnackten Männer auf sich zusteuern sehen, die da bedienen. Und er will schon von angezogenen Leuten keine Hilfe beim Hemdengucken. Mit betäubten Sinnen flüchteten wir also durch einen Parcours aus schwarzen Regalen im Halbdunkel an den monströsen Parfümflakons und unnatürlich fröhlichen Verkäuferinnen zurück auf die Straße und fragten uns: Haben die denn gar kein Verantwortungsgefühl? Wissen die denn nicht, dass dieser dämliche Trend in ein paar Jahren auch in Trier ankommen könnte? Und dass dann hier keiner mehr shoppen geht? Knackige halbnackte Männer finde ich ja okay, aber wer will beim Hemdenkauf schon chackalacka bum, bum im Dunkeln! Warum machen die das? "Weil sie Nervensägen sind", sagt mein Kollege Oliver, der nicht nur die für den Laden werbenden Magermodels sehr bedauert, sondern auch, dass seine Kinder das "überteuerte Hipsterzeug" mit seinem Geld kaufen gehen. Mensch Olli, die Kleinen können sich doch bei all dem Bohei im Dunkeln nicht auch noch um Preisschilder kümmern! Du verstehst das nicht. Ich auch nicht. Kein Wunder: Ich dachte ja auch jahrelang, Dolce & Gabbana sei eine Eiscreme. Deutschland steckt voller Rätsel. Meist merkt man es gar nicht, weil man es nicht anders kennt. Man zapft blasenfrei, ohne sich zu fragen, was das soll. Man geht zum Arzt und wartet brav, obwohl man doch einen Termin hatte. Und wer kauft nur all diese Kittelschürzen? "Katharina staunt" - die Kolumne unserer Chefreporterin Katharina Hammermann. Jede Woche im Kulturteil.