| 20:36 Uhr

Klänge für eine Festgesellschaft im Barocksaal

Zeltingen-Rachtig. Ein Zusammenspiel mit Harmonie: Die spanische Sopranistin Nuria Rial ist gemeinsam mit dem Kammerensemble Camerata Köln beim Mosel Musikfestival aufgetreten.

Zeltingen-Rachtig. Die Stars geben sich beim Mosel Musikfestival die Klinke in die Hand. Jetzt ist es die Sopranistin Nuria Rial gewesen, die zusammen mit dem Kammerorchester Camerata Köln im Kloster Machern ihr Können unter Beweis gestellt hat. Scheinbar mühelos singt sie Kantaten von Vivaldi, Händel und Scarlatti und fesselt damit die etwa 250 Zuschauer in dem nicht ganz ausverkauften Barocksaal des Klosters.
Spielerisch wirkt es, wenn sie mit ihrer klaren Stimme die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zieht. Dabei singt sie sichtlich mit Spaß und mit einer Begeisterung, die die Besucher in ihren Bann zieht, und schafft es, im Zusammenspiel mit den fünf Musikern von Camerata Köln, ihren Stücken Seele und Atmosphäre einzuhauchen. Wunderschön, wie sie bei einer Kantate von Scarlatti geradezu ein Zwiegespräch mit der Traversflöte des Ensembles hält.
Während Topstar Rial die Zuschauer begeistert, kann das Kammerorchester bei seinen Stücken, die sie ohne die Sopranistin interpretieren, nicht immer mithalten. Dafür sind die beiden Sonaten von Bach vor der Pause zu wenig emotional gespielt, die Spannungsbögen in der Musik zu wenig herausgearbeitet. Diese beiden Stücke wirken bei aller Perfektion der Musiker ein wenig zu brav.
Vielleicht hätte ein Stück von Bach im Programm gereicht. Denn die Mitglieder von Camerata Köln zeigen, dass sie es auch anders können. Beim Quartett d-Moll von Telemann entführen sie die Zuschauer scheinbar in die Welt der Tänze an den großen Fürstenhöfen. Fast meint man, eine Festgesellschaft durch den Barocksaal des Klosters schreiten zu sehen.
Das Spiel der Flöten erinnert dabei an feines Vogelgezwitscher. Bei dem Stück Concerto à 5 G-Dur des spätbarocken Komponisten Johann Adolph Hasse spielt Camerata Köln beschwingt, fast schon amüsant. Auch hier sind es besonders die Flöten, die im Zusammenspiel mit der Geige begeistern.
Begeistert sind auch die Zuschauer: Sie haben ein gutes Konzert miterlebt. cst