Kleine Häuser, große Namen

Kleine Häuser, große Namen

Während die Luxemburger Kultur-Giganten Philharmonie und Grand Théâtre ihr Saisonprogramm traditionell schon Anfang Mai vorstellen (der TV berichtete), zeigen die kleineren Häuser erst nach der Sommerpause, was sie vorhaben. Aber längst warten auch sie mit großen Namen und spektakulären Projekten auf.

Luxemburg. Spät kommt es, das Théâtre national an der Route de Longwy, aber es kommt gewaltig. Intendant Frank Hoffmann, zugleich auch Chef der Ruhrfestspiele, hat seine Beziehungen in die deutsche Theaterlandschaft spielen lassen und etliche Hochkaräter verpflichtet.
Das beginnt schon im Oktober mit einer Serie von sieben Aufführungen von Albert Ostermaiers neuem Stück "Aufstand" nach Motiven von Schillers "Räubern". Preisgekrönte Bühnenstars wie Wolfram Koch und Jacqueline Macauly treffen auf Udo Wachtveitl, als Tatort-Kommissar Leitmayer eine der beliebtesten deutschen Fernseh-Größen.
Riemann und Wachtveitl im TNL


Im November würdigt der Schauspieler Matthieu Carrière den Dichter Heinrich von Kleist - eine Koproduktion mit dem Theater Trier. Im März kommt die große Fanny Ardant mit einem Marguerite-Duras-Abend, im Mai zelebriert ihre Kollegin Katja Riemann ihren provokanten "Doitschlandabend". Zwischendurch spielt Volker Lechtenbrink den amerikanischen Ex-Präsidenten Richard Nixon in dem Stück Frost/Nixon, das durch den gleichnamigen Spielfilm bekannt wurde. Das ganze Programm und alle termine unter www.tnl.lu.
Mit einigen spektakulären Gastspielen punktet auch das Kulturzentrum Cape in Ettelbrück. Das geht von den britischen a-cappella-beatbox-Virtuosen "The Magnets" (18. November) bis zur Freak-Show der legendären "Tiger Lillies" (14. Januar), umfasst Musiktheater von Tschaikowskys "Eugen Onegin" (21. Januar) bis zu den "Lustigen Nibelungen" (3. März), aber auch Tanztheater wie "Nijinsky" (6. Oktober) und eine Revue über die bewegte Lebensgeschichte der Lili-Marleen-Sängerin Lale Andersen. Komplettes Programm: www.cape.lu.
Nosbusch und Alsmann in Esch


Auch das Stadttheater Esch hat nach seiner Rundumerneuerung kräftig zugelegt und lockt mit einem umfassenden Programm in den Luxemburger Süden. Aus deutscher Sicht dabei besonders interessant: "Tag der Gnade", ein Nine-Eleven-Stück von Neil LaBute, mit Desiree Nosbusch und Roman Knizka, in der Regie von Schauspieler Herbert Knaup. Die Koproduktion mit dem Grand Théâtre steht im Januar vier Mal auf dem Spielplan.
Schon am 8. Oktober kommt Katharina Thalbach mit ihrer Couplet-Revue "Zwei auf der Bank". Am 24. April steht das Rockmusical "Tommy" von The Who auf der Agenda, das aus unerfindlichen Gründen in der Region bislang kaum zu sehen war. Und tags zuvor gibt Götz Alsmann mit dem neuen Programm "Paris" seine Visitenkarte ab. Alle Infos: www.theatre.esch.lu
Kult-Comedy in Echternach


Das Trifolion in Echternach präsentiert den größten Kracher gleich zum Start mit dem Doppel-Gastspiel von Jazz-Weltstar Dee Dee Bridgewater (30. September, 1. Oktober) und beweist dann wieder mal ein gutes Näschen für die deutsche Comedy-Szene: Bodo Wartkes "Achillesferse" (28. Oktober), Sascha Grammels "Hetz mich nicht" (16. November) und die schweigsamen Kult-Komiker "Ohne Rolf" (1. Dezember) dürften das Haus ein übers andere Mal füllen. Alles weitere: www.trifolion.lu.
Selbst das kleine Haus "Cube 521" in Marnach, tief im Luxemburger Norden nicht weit von Neuerburg und Waxweiler gelegen, meldet tolle Gäste. Am 6. Januar gastiert der geniale Ulrich Tukur mit seinen "Rhythmus Boys" - ein Konzert, das jeder Großstadt der Region gut zu Gesicht stehen würde. Für die Komödie "Gott des Gemetzels" treten am 14. Januar mit Anna Stieblich und Adnan Maral zwei Stars aus der Fernsehserie "Türkisch für Anfänger" an. Und die kultigen Berliner Geschwister Pfister (8. Juni) ziehen mit ihren Travestien Stars wie Peter Alexander und Mireille Mathieu durch den Kakao. Details: www.cube521.lu.
Das Kasemattentheater bietet ein Wiedersehen mit zwei aus Trier stammenden jungen Schauspielerinnen: Im April 2012 zeigt Fabienne Elaine Hollwege "Dies ist kein Chansonabend", im Mai/Juni spielt Julia Malik in Pol Sax\' "U 5". Gesamtprogramm: www.kasemattentheater.lu