1. Region
  2. Kultur

Kollektives Tagebuch

Kollektives Tagebuch

TRIER. (red) 60 Jahre nach Kriegsende hat einer der großen deutschen Schriftsteller, Walter Kempowski (Foto: TV-Archiv) , die letzten Tage des Krieges, den "Untergang", aus eigener Erinnerung niedergeschrieben und bietet so eine besondere Möglichkeit, sich mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu beschäftigen.

Auszüge aus seinen Werken liest der Schriftsteller heute um 20 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeinde in Prüm. 1993 erschien der erste Teil seines Epos "Echolot" - einer gewaltigen Collage aus Briefen, Tagebüchern, Bildern und Aufzeichnungen, die eine minutiöse Rekonstruktion von Alltagsgeschehen und historischen Ereignissen darstellt. Während die ersten vier Bände den Zeitraum von Januar und Februar 1943 umfassten, führte Kempowski das kollektive Tagebuch bis 1945 weiter. Mit dem nun im Albrecht-Knaus-Verlag erschienenen Band "Abgesang '45" setzt der Autor den Schlussstrich unter das insgesamt zehnbändige Mammut-Unternehmen. Karten für die vom Trierischen Volksfreund präsentierte Lesung in Prüm gibt es unter 06551/2489.