1. Region
  2. Kultur

KOLUMNE Michael Kernbach: Alles halb so wild!

KOLUMNE Michael Kernbach: Alles halb so wild!

Es gibt ja viele Sachen, von denen man hofft/fürchtet, dass sie früher oder später mal eintreten werden: Der Lottogewinn, die große Liebe, die Ankunft der Aliens oder - vergleichbar - die Rückkehr von Lothar Matthäus nach Deutschland.

Ob und wann aber sich dergleichen ereignet, wissen wir nicht. Was wir aber wissen: Wenn so etwas passiert, läuft es garantiert völlig anders, als wir es uns in unseren kühnsten Träumen je hätten vorstellen können. So geht es mir mit diesem Sommer: Wenn man den ganzen Tag am Pool in der prallen Sonne liegt wie ich, nussbraun gebrannt und mit einem Caipirinha bewaffnet, dann schaut man schon mal staunend über den Rand seiner Sonnenbrille und denkt: Das hast du dir anders vorgestellt! Also nicht den Sommer, sondern den ökologischen Kollaps! Die Klimakatastrophe! Den Weltuntergang durch Menschenhand eben, wie ihn Umweltforscher schon seit langem prophezeien. Ey, Jungs: Solange es genug Wasser im Pool und Smirnoff on Ice im Kühlschrank hat, ist diesesErderwärmungszeugs doch gar nicht so schlecht. Muss man nicht mehr extra bis Malle für eine krasse Beach-Party. Die Klima-Crackies aber eiern rum von wegen, das sei erst der Anfang einer Entwicklung, die vielleicht schon nicht mehr umkehrbar sei. Da setzt es ja bei mir aus - unumkehrbar! Der Mensch kann alles umkehren, wenn er will! Und wissen Sie, wie? Einfach nicht mehr drüber reden! So haben wir alle Probleme dieses Jahrtausends super in den Griff gekriegt! Nehmen Sie doch mal BSE: Als das dauernd in den Nachrichten war, gab es täglich neue Creutzfeld-Jakob-Fälle. Seit keiner mehr drüber redet, wird keiner mehr krank! Oder haben Sie von einem neuen Befund gehört? Sehn‘ Se! Oder Sars: Seit das Geschrei darum ein Ende hat, hat sich diese Krankheit beleidigt in die Homosexuellenszene Südafrikas zurückgezogen! War doch so! Oder hieß das anders... DSDS....? Egal! Dafür kann es nur eine logische Begründung geben: So lange wir uns nicht ums Klima scheren, hat das Klima keinen Grund, vor uns den Dicken zu machen, und alles bleibt, wie es ist! Das heißt, wenn wir uns weiterhin so diszipliniert ignorant gegenüber den Horror-stories von den Missmachern aus der Öko-Ecke verhalten, bleibt uns das schöne Wetter noch lange erhalten. Und wenn es auch dieses Jahr ein auch bisschen zu trocken war - die nächste Flut kommt ganz bestimmt.