Krimifestival aus der Eifel bei Filmfestspielen in Berlin

Krimifestival aus der Eifel bei Filmfestspielen in Berlin

Berlin/Daun (red) Wenn die Berlinale ruft, dann kommen sie alle: In Kooperation mit dem Krimifestival Tatort Eifel haben die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, und der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) Drehbuchautoren zu einem Empfang im Rahmen der Berlinale eingeladen. Zahlreiche prominente Vertreter aus der Film- und Fernsehbranche sowie aus Politik, Kultur und Wirtschaft kamen in die rheinland-pfälzische Landesvertretung in Berlin.


Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Deutschen Drehbuchpreises, der "Goldenen Lola", durch die Staatsministerin.
Der national wichtigste und höchstdotierte Preis für Drehbuchautoren ging in diesem Jahr an Angelina Maccarone mit ihrem Drehbuch "Klandestin". Die Autorin setzte sich damit gegen ihre Mitnominierten Andreas Sinakowski mit "Glückliche Reise" und Jens Köster mit "Sing Für Mich" durch.
"Der Empfang stellt im Festivaljahr eine Art Startschuss für das Fachprogramm dar. Das Treffen mit vielen Dauergästen von Tatort Eifel hier auf der Berlinale stimmt auf das Wiedersehen im Herbst in der Eifel ein", sagt Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann.
Seit einigen Jahren fördern Tatort Eifel und der VDD gemeinsam Krimitalente und kreative Konzepte und richten dazu auf dem Festival eine "Stoffbörse" aus, bei der innovative Ideen mit Kriminalhandlung für Serien, Fernseh- und Kinofilme gefördert werden.
Vom 15. bis 23. September findet das Krimifestival Tatort Eifel in diesem Jahr in der Region statt. Geplant sind wieder Lesungen, Konzerte und Filmpremieren.