1. Region
  2. Kultur

Künstlerischer Beitrag zum Friedenswerk Europa

Künstlerischer Beitrag zum Friedenswerk Europa

"Come together": Was in Europa dringend nottut, schafft alljährlich die Europäische Vereinigung der Künstler aus Eifel und Ardennen (EVBK). Im ehrwürdigen Rahmen der einstigen Prümer Abtei wurde am Samstag ihre traditionelle Jahresausstellung eröffnet. Präsentiert wird eine anregende Vielfalt an Bildwelten.

 Werner Bitzigeio vor seiner Arbeit. TV-Fotos (2): Eva-Maria Reuther
Werner Bitzigeio vor seiner Arbeit. TV-Fotos (2): Eva-Maria Reuther Foto: Eva-Maria Reuther (er) ("TV-Upload Reuther"

Prüm. Sommerzeit ist Kunstzeit in Prüm. Einmal mehr trafen sich am Wochenende die Mitglieder der Vereinigung der Künstler aus Eifel und Ardennen in der Kaiser-Lothar-Stadt. Stolze 59 Jahre besteht die Vereinigung, die in Zeiten gegründet wurde, als eine schwer durchlässige Grenze Eifel und Ardennen trennte und der Krieg unsagbare Wunden geschlagen hatte. Die Kunst sollte helfen, zu versöhnen und zu verstehen. Als Beitrag "zum Friedenswerk Europa" bezeichnete zur Eröffnung Schirmherr Aloysius Söhngen die Arbeit der EVBK. Ganz besonders freute sich Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy über den diesjährigen Kaiser-Lothar-Preisträger Werner Bitzigeio. "Ein echtes Eifelgewächs", begeisterte sie sich angesichts des in Schönecken geborenen und in Winterspelt lebenden Bildhauers. Den Künstler, der vom Stein zum Stahl fand, würdigte Laudatorin Hildegard Reeh als einen redlichen Kunstschaffenden, der mit unermüdlicher Leidenschaft und Freude, aber auch mit Einfallsreichtum und großer Sorgfalt sein aus geometrischen Elementen bestehendes Werk vorantreibe.
Die Bedeutung der Kunstförderung unterstrich auch Rainer Nickels. Das Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Bitburg-Prüm überreichte die von dem Geldinstitut gestifteten Förderpreise an die Bildhauerin Esther Wiswe und Martin Panhaus.
Zufrieden mit der positiven Resonanz im vergangenen EVBK- Jahr zeigte sich schließlich auch Präsidentin Marie-Luise Niewodniczanska, die derzeit am Projekt eines Kaiser-Lothar-Preisträger-Museums arbeitet. Knapp 80 Künstler hat die Jury in diesem Jahr zur Ausstellung zugelassen. Unmittelbar aus dem seelischen Erleben kommen die gefühlvollen Bildwelten von Martin Panhaus. Einen ebenso eindrücklichen wie aktuellen Beitrag legt Dierk Engelken vor, mit seinem auf frühere Werke der Kunstgeschichte verweisenden Gemälde "Der Krieg fängt an". Einer neuen Figuration ist Hélène Stoffels Arbeit "Flüchtlinge" zuzuordnen, ebenso wie Helga Palmisanos "Angezapft". Viktoria Leitenberger lässt mit bissigem Witz ihren "Zug nach nirgendwo" fahren. Anrührend zart und beseelt: Mechtild Lohmanns Mischtechnik "Heart".
Seit langem ist diesmal wieder eine Reihe interessanter Bildhauerarbeiten zu sehen. Wie die Stele von Pavel Zamikhovsky, die feinsinnigen Steinzeugarbeiten von Marianne Dick oder die der klassischen Moderne folgenden Raumkörper der Förderpreisträgerin Esther Wiswe. Ausgesprochen sehenswert ist zudem Carla Rudbachs archaische Frauenplastik. Umfangreich präsentiert sich das vielfältige Gestaltungsspektrum von Werner Bitzigeio im Außen- und Innenraum der Abtei. Einmal mehr freut das Wiedersehen mit Bernd Blefferts Installationen und Sebastian Böhms tiefgründiger Malerei.
Nicht jede Entscheidung der Jury ist nachzuvollziehen. Unbefriedigend bleibt die Abteilung Fotografie. Und auch Nathalie Aruns raumgreifende Installation "Bloody-Tides" im Untergeschoss, die offensichtlich den gleichnamigen Gedichtband der Engländerin Jane Yolen bildnerisch aufarbeitet, ist arg melodramatisch geraten. Sehr schön gelungen ist die Präsentation der Preisträger im Festsaal der Abtei, klar und gut im Druck der Katalog. Zu kurz kommt leider der Anteil an Gästen von jenseits der Grenze. Alles in allem: ein anregendes "Come together" der Generationen und Bildsprachen im Namen der Kunst. ER
Öffnungszeiten: Bis zum 21. August, täglich 13.30 Uhr bis 18 Uhr. Weitere Informationen unter Telefon: 06551/505, oder im Internet: <%LINK auto="true" href="http://www.evbk.org.de" text="www.evbk.org.de" class="more"%>