1. Region
  2. Kultur

Kunst genießen, Kunst ausleihen

Kunst genießen, Kunst ausleihen

Gleich drei Kunstausstellungen werden am Freitag in der Tufa Trier eröffnet. „Autour du Temps“ zeigt Werke von Mauricio Escobar, der während des Kultursommer 2008 in der Tufa lebte und arbeitete. Die Édition Trèves stellt Bilder der zwölf Künstlerinnen aus, die ihr literarisch-grafisches Jahrbuch gestalten. Die dritte Schau umfasst alle Leihgaben für die aktuelle 20. Artothek.

(ae) Den kolumbianisch-französischen Künstler Mauricio Escobar haben viele Trierer im Sommer 2008 kennengelernt. Er zog damals in die Tuchfabrik ein und erarbeitete zum Kultursommer-Motto „Arbeitswelten“ Tuch-Skulpturen für ihre Fassade. Auf vielfachen Wunsch derer, die ihn dabei als Künstler und Mensch schätzen gelernt haben, kommt er heute mit der Ausstellung „Autour du Temps“ zurück. In der Bedeutung des Titels „um die Zeit herum“ bezieht sie sich auf den Trier-Aufenthalt. Gezeigt werden Bilder, die davor und danach entstanden sind, ihn also in den Kontext von Veränderungen im Schaffensprozess einbetten. Auch in Technik und Inhalt ist Zeit zentrales Thema des Künstlers. Er arbeitet mit Vergänglichem wie Rost zur Darstellung von Werden und Vergehen. Seine Schau beginnt um 19 Uhr im Ausstellungsraum 1.OG.

Um 20 Uhr eröffnen Rainer Breuer von der Édition Trèves und Gabriele Lohberg von der Europäischen Akademie für Bildende Kunst gemeinsam zwei weitere Ausstellungen. „Ein Bild ist ein Gedicht ist ein Bild“ in der Galerie des 2. OG widmet sich zwölf Künstlerinnen der Region, die die „Jahres-Schrift für Grafik & Literatur“ der Édition Trèves illustrieren. Das auch als „Verschenk-Calender“ bekannte Jahrbuch, das jetzt in der 26. Ausgabe vorliegt, kombiniert ihre Bilder mit Texten von Autoren aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Die Schau zeigt rund zwei Dutzend Originale zum Beispiel von Margret Keil aus Saarburg, die seit 25 Jahren das Umschlagbild gestaltet, von Suzanne Beaujean-Adam, Martina Diederich, Gisela Hubert, Annette Marx oder Dorette Polnauer. Den überwiegend aktuellen Werken der Künstlerinnen werden Textbeispiele zugeordnet.

Die zweite zeitgleich im 2. OG beginnende Ausstellung zeigt Werke der seit Sommer mit neuem übersichtlichem Präsentations-System ausgestatteten Artothek. Im Rahmen des jährlichen Austauschs eines Teils des Bestandes haben regionale Künstler, darunter auch die am Jahrbuch der Édition Trèves beteiligten, rund 120 neue Leihgaben zur Verfügung gestellt. Diese Gemälde, Skulpturen und Fotografien sind im Ausstellungsraum des 2. OG zu sehen und können von Besuchern direkt von der Wand weg ausgeliehen werden.

Alle drei Ausstellungen sind bis zum 22.November zu sehen, Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr. 14-17 Uhr, Do. 17-20 Uhr, Sa., So. und Feiertag 11-15 Uhr.