1. Region
  2. Kultur

Kunstwerk der Woche: Edouard Olszewski​

Kunst : Immer unterwegs zu Neuem

Narrative sind angesagt. Auch für Edouard Olszewski sind sie künstlerischer Antrieb wie Ziel. „Mich interessiert die Geschichte, die ein Foto erzählt“, sagt der Trierer Foto-Künstler. Um solch ein Geschichtenerzähler im Bild zu werden, benötigen Fotografen allerdings erst mal ein „Ça est là“, wie der Philosoph Roland Barthes treffend feststellt.

Soll heißen, dass etwas schon als Motiv da ist, um abgelichtet zu werden. Das gilt auch für den 1982 geborenen Franzosen, der seit vielen Jahren in Trier lebt und sich dort längst beheimatet fühlt. „Trier ist mein Lebensmittelpunkt.“

Wenn der umtriebige Mann mit dem pfiffigen Blick unter der Wuschelfrisur das sagt, klingt das wie die entschiedene Selbstverortung eines Menschen, der ansonsten in der Welt unterwegs ist. Das ist der Fotograf ohne Frage. Für Olszewski ist die Welt ein riesiges Abenteuerland mit interessanten Menschen, in dem hinter der sichtbaren Wirklichkeit andere spannende Geschichten verborgen sind. Sie zu entdecken und das Unsichtbare sichtbar zu machen, brach der Fotograf erstmals auf, als er beim Studium in England die Insel bereiste. Der Wunsch, das Erlebte im Foto festzuhalten, war dann fast schon ein Reflex.

Was derart amateurhaft als Entdeckung der Welt begann, ist seit über einem Jahrzehnt zum Beruf geworden. Durchaus zu einem erfolgreichen. Die Liste der Auftraggeber ist lang, darunter die international angesehene Fotosammlung FRAC in Metz, aber auch die überregionale französische Tageszeitung Le Monde. Und auch das Trierer Theater gehörte ein paar Jahre zur Klientel. Olszewskis Spektrum ist breit. Es umfasst Mode-, Lifestyle- und Architekturfotografie ebenso wie eindrucksvolle Reportagen. Gerade die Reportagen eröffneten ihm völlig neue Milieus, schwärmt der Fotograf. So wie die über Armut in Luxemburg oder über seltene Berufe wie Uhrmacher, Brauer und Schuster und den Wandel ihres Berufsbildes.

Überhaupt klingt jedes Mal Begeisterung in seiner Stimme, wenn er von Neuem erzählt, das er im Zuge eines Fotoprojekts entdeckt hat. „Ich bin extrem neugierig“, lacht Olszewski. Neu-Gier, Interesse an Menschen und Motiven, nicht zuletzt eine ungeheure Freude am Dialog sind wesentliche Grundlagen für Olszewskis fantasievolle, einsichtige Foto-Kunst. Ganz offensichtlich wird das in seinen Reportagen, Porträts und Theaterfotos. „Für mich ist ein Theaterstück ein Diskurs“, sagt der Foto-Künstler. „Meine Theaterfotos sind eigentlich Kommentare.“

Auch seine Vorliebe für Serien, die bereits in den thematischen Foto-Büchern seiner Jugendjahre gründet, sind seiner Diskursleidenschaft geschuldet. Als variantenreiche Bilderfolge werden in seinen Serien immer neue Aspekte eines Themas reflektiert. Nicht nur auf vorhandene Lebenswirklichkeit beschränkt sich der Fotograf bei seiner Arbeit. Als Foto-Künstler mit eigenem Studio oder in seinen Installationen, wie unlängst bei der Ausstellung „Ahoi“ in Trier, sortiert er die Welt sozusagen neu und inszeniert sie als eindrückliches Mix aus Realität und Vorstellung. Das Feedback sei ihm bis heute wichtig, sagt Olszewski, auch das kritische.

Ach ja, die Pandemie, gerne würde man sie vergessen. Mehr Zeit für die Familie habe er gehabt, berichtet der Fotograf. Als belastend habe er vor allem die Kontaktbeschränkungen empfunden. „Ich könnte auf Dauer nicht ohne den Umgang mit anderen Menschen leben.“ Eva-Maria Reuther

Kontakt: www.art-eo.com