Kurz

Spießer aufs Korn genommen Trier. (hpl) In der Tuchfabrik in Trier ist am Dienstag, 17. April, 20 Uhr, das Theaterstück "Zu Hause" von Hugo Claus zu sehen. Der flämische Schriftsteller Hugo Claus ( geboren 1929), experimentierte gerne mit absurden, surrealistischen und naturalistischen Elementen. Seine großen Themen sind unter anderem Erotik, Grausamkeit, das katholische und bürgerliche Milieu und die Unreife des Mannes. Auch das Stück "Zu Hause" spielt im kleinbürgerlichen flämischen Milieu mit seiner erstickenden Enge und der Scheinheiligkeit frustrierter Spießbürger. Weitere Termine: 18., 22. und 25. April.

Von "Woyzeck" zu "Wozzeck"

Trier. (DiL) Mit dem historischen und medizinischen Kontext von Georg Büchners Drama "Woyzeck" beschäftigt sich die Trierer Literatur-Professorin Franziska Schoessler. Im Rahmen eines Vortrags in der VHS-Reihe zur Aufführung der Oper "Wozzeck" im Theater Trier spricht sie über Büchners Poetik, "die eingreifen will, die sich politisch engagiert und einmischt". Die Veranstaltung findet am Dienstag, 17. April, um 20 Uhr im Bildungszentrum Domfreihof statt.

TV -Tagestipp Kulturhauptstadt

Luxemburg. (DiL) Die "Legende von Django" handelt nicht etwa von einem Westernhelden, sondern von einem der größten Musiker unserer Zeit, dem Jazz-Gitarristen Django Reinhardt. Die Kulturhauptstadt würdigt ihn mit einer Wanderausstellung, die sein Leben nachzeichnet und seine Musik in Begleit-Konzerten lebendig werden lässt. Die Eröffnung im Kulturzentrum Ettelbrück ist am Dienstag, 17. April. Rahmenkonzerte immer dienstags und donnerstags bis zum 8. Mai. Infos und Anfahrt-Hinweis: www.cape.lu

Jeden Tag im TV : Unser Tagestipp "Kulturhauptstadt morgen".