Kuschelige Welt

TRIER. (er) Wer wird denn gleich schwarz sehen? Die Objektkünstlerin Katalin Moldvay zeigt ihre schwarz-weißen "Zustände" in der Trierer Galerie Palais Walderdorff.

Es ist eine gleichermaßen düstere wie skurrile Welt, die Katalin Moldvay derzeit im Palais Walderdorff präsentiert. "Zustände" nennt die aus Transsylvanien stammende Objektkünstlerin ihre künstlerische Schwarz-Weiß-Malerei. Wobei das mit der Malerei nicht wörtlich zu nehmen ist. Als schwarz-weiße Installation hat Moldvay Wandobjekte und Zeichnungen in der Galerie platziert. Das Werk der Künstlerin, die heute in Baden-Baden lebt, sei stark biografisch geprägt, liest man im Katalog. Was sich in der Trierer Galerie als Wand-füllender Material- und Formen-Mix darstellt, ist jedenfalls ein skeptischer Blick auf die Welt. In so manch schwarzes Loch blickt ratlos der Kunstfreund, und wer die bleichen, auf schwarzem Holz befestigten Knochen betrachtet, fühlt sich unversehens in Neandertaler-Zeiten versetzt. Auch die prallen geränderten oder gepunkteten Stacheltierchen und Organismen scheinen vom Zustand der Welt vor dem menschlichen Zeitalter zu rühren oder danach. Da kann man schon ins Grübeln kommen. Eins dürfte jedenfalls angesichts der ausgestopften Stoff- und Lederteile feststehen: Moldvay hätte die Welt gern etwas kuscheliger. Was sie mit anderer Frauen Kunst und ihrem Hang zur "Soft-Ware" gemein hat. Fast ein bisschen schwindelig kann einem werden in dieser verwirrenden Formen- und Materialwelt zwischen Müll und Spielzeugkiste, in der die Barbie-Puppen kopfüber ins Leere stürzen und die Propellerflugzeuge aussehen wie Biene Maja in Schwarz-Weiß. Zu manch philosophischer Betrachtung hat Moldvays künstlerische Bastelstube mit ihren Träumen und Albträumen schon angeregt. Was man verstehen kann. Am schönsten sind freilich die kleinen ironischen schwarz-weißen Spitzen darin. Moldvays Ausstellung ist noch bis Sonntag, 22. Oktober, im Palais Walderdorff zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags, 11 bis 13 Uhr und 14 b is 17 Uhr, samstags und sonntags, 10 bis 13 Uhr.