1. Region
  2. Kultur

Leseabend im Theater: Gerhart Hauptmann unterm Brennglas

Leseabend im Theater: Gerhart Hauptmann unterm Brennglas

Zum Auftakt einer neuen Lesereihe am Stadttheater schenkten Schauspieler und Intendant ihren Zuhörern einen kompakten und kurzweiligen Einblick in das umfangreiche Werk eines Literaturnobelpreisträgers: Gerhart Hauptmann in 90 Minuten. Ein Bildungs- und Hörererlebnis, das den Literaten zu seinem 150. Geburtstag ehrte.

Trier. Es war ein Abend zum 150. Geburtstag Gerhart Hauptmanns. Die Beschenkten waren aber zweifelsohne die Gäste, die dem Jubilar die Ehre erwiesen. Nur ein gutes Dutzend Literaturliebhaber hatten sich zur Hauptmann-Lesung auf den Weg gemacht. Sie erhielten in 90 Minuten eine mundgerechte Portion Hauptmann, in der Neulinge einen Überblick über Leben, Werk und Bedeutung des Literaturnobelpreisträgers gewannen und Kenner ihre Lieblingstexte in einer beeindruckend lebendigen Darbietung genießen konnten.
Durchdachte Auswahl der Texte


Alina Wolff, Angelika Schmid, Peter Singer, Daniel Kröhnert und Matthias Stockinger präsentierten Passagen aus epischen und dramatischen Werken, darunter auch das sozialkritische Drama "Vor Sonnenaufgang", mit dem Hauptmann 1889 dem Naturalismus in Deutschland zum Durchbruch verhalf. Ihre Sprechrollen brillant verkörpernd und authentisch bis zum schlesischen Zungenschlag zogen die Schauspieler ihre Zuhörer in die Texte und machten den Abend zu einem fesselnden Bildungserlebnis. Dazu trug auch die durchdachte Auswahl der Texte bei. Auszüge aus der Novelle "Bahnwärter Thiel", Hauptmanns bedeutendstem Bühnenstück "Die Weber", der Diebeskomödie "Der Biberpelz", der Tragikomödie "Die Ratten" und dem Drama "Vor Sonnenuntergang" boten Abwechslung in Stimmung, Stil, Charakteren und Sprache.
Auch wer Hauptmanns Werke nicht kannte, hatte keine Schwierigkeit zu folgen. Intendant Gerhard Weber führte mit knappen Zusammenfassungen in die Handlung ein. Dass nur so wenige Menschen gekommen waren, störte ihn nicht: "Damit haben wir gerechnet. Aber wir mussten was zu Hauptmann machen."
Mit der Lesung tauchte der große Autor nun wenigstens im Kleinen nach 20 Jahren wieder im Spielplan auf. "Es ist ein Hochgenuss, der Wortgewalt und ungeheuren psychologischen Tiefe zu folgen", rühmt Weber seine Texte. Dieser Leseabend gab ihm recht. sysExtra

Die neue Lesereihe "Zum Lesen erweckt" des Trierer Stadttheaters widmet sich herausragenden Autoren der deutschen Sprache, die in der Spielzeit 2012/13 ein Jubiläum feiern. Weitere Termine im Foyer des Trierer Stadttheaters sind: Joseph von Eichendorff zum 225. Geburtstag am Mittwoch, 6. März 2013, und Franz Kafka zum 130. Geburtstag am Mittwoch, 15. Mai 2013. sys