1. Region
  2. Kultur

Lichtblick in der Polarnacht

Lichtblick in der Polarnacht

Manche Pop-Songs werden nur deshalb zu Evergreens, weil irgendwelche Rundfunk-Macher einen Narren am Interpreten/an der Interpretin gefressen haben und deren Stücke unverdrossen und beharrlich über den Äther dudeln. Zum Beispiel Lene Marlins "Sitting down here" von 1999. Das zugegebenermaßen nette Belanglos-Liedchen gehört heute noch zum Standard-Repertoire etwa von SWR 3. Als gäbe es nichts anderes. Aber sorry, liebe Radio-Leute. Ihr hattet Recht, ihr seid wahre Visionäre. Denn Lene Marlin ist doch keine Eintagsfliege, wie sie auf ihrem zweiten Album "Another Day" eindrucksvoll demonstriert. Die Norwegerin vom Polarkreis präsentiert zehn bezaubernde und zeitlos schöne Pop-Perlen - im Gegensatz zum Debüt eingespielt mit einer Band und nicht mit zusammengewürfelten Studio-Cracks. Den zarten Marlin-Kompositionen verpasste Produzent Mike Hedges (Cure, U2, Travis) den Feinschliff. Resultat: ein rundum schönes Pop-Album für Stunden der besinnlicheren Art. Auch zur Deeskalation auf hektischen Partys eignet sich "Another Day" vorzüglich. Ein Lichtblick in trüben Pop-Zeiten. Roland Morgen Lene Marlin: "Another Day" (Virgin)