"Liebe kommt niemals aus der Mode"

Nach jahrelangem Dornröschenschlaf tut sich was im Trierer Waldstadion: Lionel Richie gibt in der Sportstätte am 15. Juli sein einziges Open-Air-Konzert in Rheinland-Pfalz im Rahmen seiner "Coming Home Summer"-Tour.

Trier/London. Erst im März hat der Sänger, Komponist und Entertainer Lionel Richie seine deutsche Fangemeinde in ausverkauften Hallen mit Hits wie "Hello", "Dancing On The Ceiling" oder "All Night Long" begeistert. Nun kehrt Richie, der seine internationale Karriere als Mitglied der Commodores 1969 begann, noch einmal zurück. Seine Tour "Coming Home - Summer 2007" führt ihn am 15. Juli auch nach Trier. Im Londoner Nobelhotel "Dorchester" stand Lionel Richie zuvor unserem Mitarbeiter Michael Köhler Rede und Antwort. Ihr aktuelles Album "Coming Home" entstand mit mehreren berühmten Produzenten. Wie kam es dazu?Lionel Richie: Ich wählte zwischen zwei Optionen: Entweder mit einigen prominenten Gast-Interpreten im Duett singen oder gemeinsam mit diversen Produzenten ein Album im Teamwork erarbeiten. Entschieden hab ich mich für Letzteres. Meine Plattenfirma stellte die Kontakte zu Dallas Austin, Jermaine Dupri, Chucky Booker und den Typen von Stargate her. Ich war Teil des Kreativprozesses. Es entstand ein Album, dass mich zu 100 Prozent repräsentiert. Ich bin als Künstler bei mir selbst angekommen. Deshalb auch der Titel "Coming Home". Fällt es Ihnen noch immer leicht zu komponieren?Lionel Richie: Ja, relativ leicht sogar. Es klappt nicht jeden Tag. Aber wenn es Klick macht, dann kann in wenigen Stunden ein Song aus dem Nichts erwachsen. Inspirieren lasse ich mich von anderen Künstlern, aber auch von meiner eigenen Musik. Am meisten motiviert mich, über wahre Liebe zu schreiben. Liebe kommt niemals aus der Mode. Sind Sie zufrieden, den Beruf des Musikers ergriffen zu haben?Lionel Richie: Ja, absolut. Ich hatte so viel Glück in meiner Karriere, fühle mich priviligiert und bin sehr dankbar. Habe nie vergessen, aus welchen armen Verhältnissen ich stamme. Abgehoben bin ich ohnehin nie. Aber meine Karriere hat mich zwei Ehen gekostet. Doch ich bin mit meinen Ex-Frauen und mir selbst im Reinen. Was dürfen wir denn bei den Open-Air-Shows erwarten?Lionel Richie: Drei Stunden Entertainment pur. Alle Hits, aber auch mir wichtige Songs aus meinen insgesamt acht Studioalben. Auch meine Zeit bei den Commodores werde ich ausführlich thematisieren. Von Pop bis Funk, von Rock bis Ballade - ich führe alles im Repertoire. Wie bereiten Sie sich darauf vor? Lionel Richie: Disziplin heißt das Schlüsselwort. Meine Eltern versuchten mir das immer einzubläuen. Verstanden hab ich das erst viel später. Auf Tourneen sind die Gefahren groß und vielfältig. Also keine nächtelangen Partys. Für eine Show von drei Stunden sind genügend Schlaf, drei Mahlzeiten am Tag und möglichst wenig reden schlicht essenziell. Also bin ich diszipliniert und sage vehement "Nein" zu allem, was mir schaden könnte! Ist es Ihnen eigentlich unangenehm, permanent auf Ihre Stieftochter Nicole angesprochen zu werden?Lionel Richie: Nein, überhaupt nicht. Schließlich ist sie meine Tochter. Ich hab sie aufwachsen sehen. Ich finde es unglaublich, was sie in nur drei Jahren geleistet hat. Um die gleiche Berühmheit zu erlangen, brauchte ich volle zwei Dekaden. Sie wird ihren Weg gehen. Vielleicht sogar in der Musik! Wie stehen Sie zu Paris Hilton? Lionel Richie: Ich kenne Nicole, Paris und ihre Schwester Nicky von Kindesbeinen an. Alle sind gemeinsam zur Schule gegangen. Sie sind seit jeher Freundinnen. Ihre Eltern kenne ich auch schon ewig. Diese Streitereien hatten Nicole und Paris schon, als sie noch Kinder waren. Sie werden schon wieder klarkommen. Paris' Gefängnisstrafe war, so leid es mir für sie tut, verdient!Gibt es ein Tournee-Land, auf das Sie sich immer ganz besonders freuen?Lionel Richie: Ja! Deutschland! Erstens habe ich dort in den vergangenen Jahren meine größten Erfolge gefeiert. Zweitens ist Deutschland der größte Absatzmarkt von ganz Europa. Hier verkauft man Platten durchs Touren. Und wenn du Deutschland für dich gewonnen hast, hast du's geschafft. Ich habe also wirklich Glück, gerade hier so treue Fans zu haben. Karten für das Lionel-Richie-Konzert am 15. Juli (17 Uhr) im Trierer Waldstadion gibt es ab 59,50 Euro in den TV-Presse-Centern in Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline, Telefon 0651/7199-996, sowie unter www.volksfreund.de/tickets.Im Vorprogramm von Lionel Richie spielen Stefan Gwildis mit großer Band sowie Candycream.VERLOSUNG Gewinnen Sie mit dem TV eine von drei Lionel Richie CDs "Coming home". Rufen Sie heute auf der TV-Hotline an und nennen Sie das Stichwort "Lionel Richie": 01379-370083 (50 Cent pro Anruf aus dem Festnetz der DTAG, abweichende Preise aus dem Mobilfunk möglich). Weitere Teilnahme-Möglichkeit: Eine SMS an die Kurzwahl 52020 senden (50 Cent/ SMS ; inklusive zwölf Cent VF D2 Leistungsanteil). Beginnen Sie den Text mit TV WIN LIONEL, gefolgt von Ihrem vollen Namen und Ihrer Anschrift. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort