Liebe und Löwen

TRIER. Doppelte Bescherung: Am Sonntag, 19. Dezember, spielen die Indie-Rocker "Sportfreunde Stiller" gemeinsam mit "Ash" in der Trierer Messeparkhalle. Der TV präsentiert das Konzert.

Florian Weber hat es nicht leicht. Zum einen ist der Schlagzeuger der "Sportfreunde Stiller" ein riesiger Fan der Münchner "Löwen". Das war vor dem Bundesliga-Abstieg, der grottigen Zweitliga-Hinrunde oder dem Bestechungsgewusel um Ex-Präsident Wildmoser schon mal schöner. Nein, Weber hat auch noch einen Sänger in der Band, Peter S. Brugger, der glühender Anhänger des FC Bayern ist. "Das ärgert mich schon sehr", klagt Weber imTV -Gespräch.So schnell keine Abstiegsgefahr

"Aber ich kann es nicht ändern. Man sucht sich seinen Verein ja nicht aus." Seine Band schon. Aber es gibt mehr, was Weber, Bassist Rüdiger Linhof (auch ein "Löwe") und Brugger vereint als spaltet. Im Gegensatz zu ihren Lieblings-Klubs spielen die "Sportfreunde Stiller" gemeinsam in der ersten Liga deutscher Bands. Und in Abstiegsgefahr werden sie dank ihrer Bühnenqualitäten (Weber:"Wir sind eine Liveband, aber sicher keine Virtuosen") und nach dem Erfolg des Albums "Burli" so schnell nicht geraten. Fußball und Musik, das gehört für die Indie-Rocker zusammen. "Bei beidem geht es um Liebe, um Kampf, um Leidenschaft", sagt Weber. Der Schlagzeuger ist "sehr froh" darüber, dass deutschsprachige Musik derzeit schwer angesagt ist. "Se trend is your friend", würde wohl Uli Hoeneß in feinstem Manager-Bayerisch analysieren. So ganz trifft das auf die "Sportfreunde" nicht zu. Sie trainierten schon vor "Wir sind Helden" (die Bands sind befreundet), und sie hatten Erfolg, bevor das Radio die "perfekte (musikalische) Welle" entdeckte. Dass die dann anschließend von Trittbrettfahrern gnadenlos beritten wurde, dafür können "Juli" oder die "Sportfreunde" nichts. "Es war wichtig, dass wir nicht gleich von Null auf 100 durchgestartet sind", findet Weber. Bei den Münchnern geht es seit 1997 aufwärts. Erst kam der Durchbruch in der mit "Wunderbare Jahre", und spätestens seit diesem Jahr sind die sie ganz oben. Auch wenn Weber sagt: "Wir verdienen unsere Miete nicht mit Plattenverkäufen, sondern mit unseren Konzerten." Am Sonntag spielt die Band gemeinsam mit "Ash" in der Messeparkhalle in Trier. Karten gibt es in denTV -Pressecentern Trier, Bitburg und Wittlich sowie an der Abendkasse.