Pink-Floyd-Star spielt in der Region Seine „Lieblings-Location“ ist ein kleiner Live-Club in Luxemburg

Luxemburg · Er ist Gründungsmitglied von Pink Floyd und liebt einen Live-Club in Luxemburg. Warum es Nick Mason mit seiner Pink-Floyd-Show im Juli wieder ins kleine „Atelier“ zieht und wann der Vorverkauf startet.

Pink-Floyd-Drummer Nick Mason mit Guy Pratt (links) und Gary Kemp beim Auftritt im Sommer 2022 im Luxemburger „Atelier“.

Pink-Floyd-Drummer Nick Mason mit Guy Pratt (links) und Gary Kemp beim Auftritt im Sommer 2022 im Luxemburger „Atelier“.

Foto: Andreas Feichtner

Der Mann spielte auf allen Pink-Floyd-Alben. Im nächsten Jahr ist es genau 60 Jahre her, dass er gemeinsam mit Roger Waters und Rick Wright die Band „The Abdabs“ gründete, aus der dann wenig später – als Syd Barrett dazukam - Pink Floyd wurde: Schlagzeuger Nick Mason, der Pulsschlag von Pink Floyd. Vor wenigen Wochen feierte er seinen 80. Geburtstag. Es ist keine sehr gewagte These zu sagen, dass der Brite nicht mehr arbeiten gehen müsste. Aber er will wieder auf die Bühne, wieder die alten Pink-Floyd-Sachen spielen.

Nick Mason: Rückkehr in die „Lieblings-Location“

Er kehrt zurück mit seiner Band „Saucerful of Secrets“ – unter anderem mit dem langjährigen Live-Bassisten von Pink Floyd, Guy Pratt, und dem früherem Mastermind von Spandau Ballet, Gary Kemp. Die Tourdaten für die Shows in Europa wurden nun bekannt.

Beim Blick auf die Daten könnte es verwundern, dass neben größeren Open-Air-Konzerten wie vor dem Kölner Dom (Roncalliplatz, 27. Juli), als Headliner beim legendären Burg-Herzberg-Festival im hessischen Breitenbach (28. Juli) oder auch der Show in der Frankfurter Jahrhunderthalle (1. August) mit dem „Atelier“ auch ein kleiner Live-Club in Luxemburg steht. Dort wird er am 5. Juli auftreten. Tickets für Köln und Frankfurt sind bereits bei Eventim verfügbar, der Vorverkauf für die Show in Luxemburg beginnt am Freitag, 10 Uhr.

 Nick Mason beim Autritt in Luxemburg. Im Juli kehrt er zurück-

Nick Mason beim Autritt in Luxemburg. Im Juli kehrt er zurück-

Foto: Andreas Feichtner

.Überraschung? Eher nicht. Es ist ja eine Rückkehr, zum dritten Mal wird er dort auftreten. Obwohl die Bühne dort klein ist, die Nähe zum Publikum groß – oder vielleicht auch gerade deshalb. „Das ist meine Lieblings-Location“, so sagte er beim Konzert dort vor zwei Jahren.

Im Interview mit dem Volksfreund hatte Nick Mason auch schon ausführlich das Publikum in Luxemburg gelobt. Schon die erste Tour hatte ihn vor fünf Jahren nach Luxemburg geführt – wo es für ihn einen zuvor nicht dagewesenen Überraschungseffekt gegeben hatte: „Das Publikum war großartig in Luxemburg. Ich liebte es, wie die Zuschauer bei ‚A Saucerful of Secrets’ (Anm.: der Zugabe) spontan einen Chor gebildet haben – das war fantastisch.“ Ein echter Gänsehautmoment. „Ich hatte diesen Flashback-Moment. Vor allem, als wir angefangen hatten, das alte Material erstmals in kleinen Clubs zu spielen – da kam ziemlich exakt die Erinnerung zurück, wie es 1967 mit Pink Floyd war: Auf einer kleinen Bühne zu spielen, mit Augenkontakt zu den Bandkollegen“, sagte er damals im Interview.

Pink-Floyd-Mitgründer feiert das Frühwerk der Band

Die Band konzentriert sich auf alte Stücke von Pink Floyd bis in die ganz frühen 70er– anders als bei den vielen Tributebands oder auch den (ehemaligen) Pink-Floyd-Kollegen Roger Waters oder David Gilmour gibt es dann nichts von „The Dark Side of the Moon“ oder „The Wall“ zu hören.

Tickets gibt es ab Freitag, 23. Februar, 10 Uhr

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort