14 Jahre nach Abschiedstour Scorpions feiern Wiedersehen bei Open Air Konzert in Luxemburg

Luxemburg/Esch/Dudelange · Rock-Giganten, Kult-Sänger, Popstars: Viele Stars zieht es in den nächsten Monaten nach Luxemburg. Die Scorpions sprechen nicht mehr vom Abschied - ein bekannter Sänger macht aber Schluss.

 Die Scorpions spielen nach den Konzerten ihrer damaligen Abschiedstour (2010 und 2012) in diesem Jahr wieder in Luxemburg.

Die Scorpions spielen nach den Konzerten ihrer damaligen Abschiedstour (2010 und 2012) in diesem Jahr wieder in Luxemburg.

Foto: picture alliance/dpa/Wizard Promotions Konzertagentur GmbH/Frank C.Duennhaupt

Es ist ja nicht so, dass die Scorpions brandneu im Geschäft gewesen wären, als sie 1975 einen – zumindest in nachhinein – legendären Auftritt in der Beethovenhalle Konz hatten. Für 2000 Mark und zwei Whiskyflaschen Gage, 250 Fans waren wohl dabei. Manager der Band war damals der aus der Region stammende Roland Nilles. Schon zehn Jahre vorher hatte Rudolf Schenker als 17-Jähriger die Band gegründet, als „Nameless“, Sänger Klaus Meine kam 1969 hinzu. Nach der „In Trance“-Tour ging es für die Scorpions international aufwärts, auch in den USA in der immer größer werdenden Metal-Szene.

Scorpions: Ein Wiedersehen 14 Jahre nach der Abschiedstour

Dass die Hannoveraner fast ein halbes Jahrhundert später wieder in der Großregion auftreten werden (beim Luxexpo-Open-Air, 2. Juli), ist zumindest etwas überraschend. 2010 und 2012 spielten die Scorpions auf ihrer ausgiebigen „Abschiedstournee“ in der Rockhal Esch. 12 Jahre später ist keine Rede mehr von Abschied. Was inzwischen anders ist: Damals trommelte noch James Kottak (er starb im Januar 2024 im Alter von 62 Jahren). Sein Nachfolger bei den Scorpions ist nun der langjährige Drummer von Motörhead, Mikkey Dee hatte mit der Band um den 2015 gestorbenen Frontmann Lemmy Kilmister auch schon in Trier-Euren gespielt. Als Support spielt Extreme, die US-Band um Gitarrist Nuno Bettencourt („More than Words“). Weitere Open-Air-Konzerte an der Luxemburger Messe auf dem Kirchberg: Pop-Weltstar Sam Smith tritt auf (13. Juli), DJ und Produzent Calvin Harris (6. Juli), am 7. Juli kommt Snow Patrol.

Zum Vormerken für Thrash-Metal-Fans: Diese Kombi hätte man sich auch schon vor knapp vier Jahrzehnten vorstellen können – allerdings nicht in der Rockhal, da rauchten in Belval noch alle Schlote. Testament, Anthrax und Kreator spielen am 3. Dezember in Esch/Alzette.

Neu bestätigt ist auch eine Band, deren Anfänge noch weitere zehn Jahre zurückliegen: Heart, die US-Rockband um die Schwestern Ann und Nancy Wilson, feiert 50-jähriges Bestehen. Am 11. Juli spielt die Hardrock-Band, die auch Folk-Einflüsse hat, in der Rockhal. Wer sonst noch neu für Konzerte in Luxemburg bestätigt wurde: Body Count feat. Ice T ist zurück – vor 30 Jahren ging der Mix aus Metal und Hip Hop durch die Decke, ein textlich umstrittener Song wie „Cop Killer“ befeuerte den Erfolg noch. Und Ice T blieb dem Stil mit wechselndem Personal über die Dekaden treu. Am 25. Juni spielt er in Esch – nicht das einzige Metal- und Rock-Highlight in jener Woche in der Rockhal: Am 26. Juni kommt Five Finger Death Punch, am 28. Juni die Alternative-Rock-Größen Smashing Pumpkins um Billy Corgan.

Iron-Maiden-Frontmann auf Solo-Tour

Am 30. Juni ist Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson zu Gast (Rockhal Club). Am 16. Juli bringt Air zudem sein „Moon Safari“-Album von 1998 in kompletter Länge auf die Abtei-Neumünster-Bühne. Und das sind nicht das einzige Open Air im tollen Ambiente der Abtei: Calum Scott kommt (9. Juli), Silbermond auch (12. Juli). Und das Siren’s-Call-Festival steht am 29. Juni an (bisher dabei: Bat for Lashes, Alvvays, Bombay Bicycle Club).

 Silbermond - hier mit Sängerin Stefanie Kloß vor der Porta Nigra in Trier - kommen nach Luxemburg.

Silbermond - hier mit Sängerin Stefanie Kloß vor der Porta Nigra in Trier - kommen nach Luxemburg.

Foto: TV/Christina Bents

Gute Nachrichten für die Fans des schottischen Kult-Sängers Fish: Der frühere Frontmann von Marillion – bereits seit 1989 solo unterwegs – wird seine europäische Abschiedstour „Road to the Isles“ in Luxemburg beginnen. Am 2. Oktober wird Fish mit Band in Dudelange auftreten, im Kulturzentrum opderschmelz (Update 6. Februar: Das Konzert ist inzwischen ausverkauft). Am 11. Oktober tritt er zudem in Köln auf (Carlswerk Viktoria).

Wouldn’t It Be Good?“ fragt Nik Kershaw

Am 3. November soll in Berlin sein letzter Auftritt vor dem Ruhestand über die Bühne gehen. Darüber dürften sich viele Fans freuen, die schon nicht mehr mit einer Liveshow von Fish gerechnet hatten. Seine bisher letzten Auftritte hatte Fish im November 2021 in England, eine Europatournee (die ihn auch nach Dudelange und Saarbrücken führen sollte) hatte er damals aus logistischen Gründen abgesagt. Schon vor einigen Jahren hatte Fish seinen Abschied angekündigt, im TV-Interview hatte er vor einem Auftritt auch verraten, warum ihm Trier schon zu Kindheitszeiten ein Begriff war. Nach Dudelange kommt auch ein Star der 80er: Nik Kershaw hat es damals hingekriegt, dass man seine Songs wie „Wouldn’t it be Good“ oder „The Riddle“ auch nach dem x-ten 80er-Revival noch sehr gut anhören kann (15. Dezember).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort