1. Region
  2. Kultur

Luxemburger haben mit Animationsfilm Chance auf Oscar

Luxemburger haben mit Animationsfilm Chance auf Oscar

Eine der begehrten goldenen Statuen aus Hollywood könnte bald nach Luxemburg wandern: Denn unter den Oscar-Nominierten, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, ist auch eine irisch-luxemburgische Koproduktion.

Luxemburg. Die französisch-luxemburgische Koproduktion "Mr. Hublot" schaffte im vergangenen Jahr die Sensation: Das Werk von Laurent Witz und Alexandre Espigares gewann den Oscar in der Kategorie animierter Kurzfilm.
Bei der 87. Oscarverleihung am 22. Februar in Los Angeles könnte nun erneut ein Beitrag aus Luxemburg ausgezeichnet werden. Wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde, hat es die irisch-luxemburgische Koproduktion "Song of the Sea" in der Kategorie Bester Animationsfilm unter die Nominierten geschafft. Hinter dem Kinderabenteuer stecken die Studios 352, der Luxemburgische Filmfonds und die Produktionsfirma Melusina. Letztere stand schon 2014 mit "Ernest und Célestine" auf der Nominierungsliste, den Oscar gewann allerdings der Disney-Streifen "Frozen".
Die Konkurrenz in diesem Jahr ist auch wieder stark: Als beste Animationsfilme gehen unter anderem der zweite Teil von "How to Train Your Dragon" ("Drachenzähmen leicht gemacht") und "Die Boxtrolls".
Der Film "Song of the Sea" soll demnächst auf Lëtzbuergesch beim Luxembourg City Film Festival (26. Februar bis 8. März) vorgestellt werden. Aktuell ist der Film noch unter seinem französischen Titel "Chant de la mer" in den Kinos zu sehen. red