1. Region
  2. Kultur

Maju! Hier können Künstler der Region jetzt ihre Stücke verkaufen

Online-Galerie eröffnet : Maju! Hier können Künstler der Region jetzt ihre Stücke verkaufen

Der Trierer Cartoonist Johannes Kolz bietet eine neue kostenlose Online-Galerie, wo Maler, Bildhauer oder Fotografen ihre Werke anbieten können.

Die Idee kam Johannes Kolz mitten in der Nacht. „Ich habe dagelegen und gedacht: Es muss doch irgendwo ein Schaufenster für regionale Künstler geben.“ Für Künstler, die ihre Werke derzeit nirgendwo präsentieren und verkaufen können. Gibt es doch aktuell weder Ausstellungen noch Märkte oder offene Ateliers – und auch die Kneipen, die sonst Bilder regionaler Maler zeigen, sind  zu.

„Diese Kreativen werden derzeit ein bisschen vergessen“, findet der bekannte Trierer Cartoonist und Comiczeichner („Alles Trier“), der selbst viele Menschen kennt, die von Kunst leben und die wegen der Pandemie keine Möglichkeit haben, sich zu präsentieren und den Kontakt zu potenziellen Käufern herzustellen. Dabei seien viele Menschen derzeit zuhause und hätten Zeit, sich Gedanken über die Verschönerung ihrer Häuser und Wohnungen zu machen.

Mit einer neuen Online-Plattform will Kolz vermittelnd Unterstützung bieten. Unter www.kunstsicher.de haben Kunstschaffende die Möglichkeit, sich und ihre Arbeiten kostenfrei zu präsentieren und die Werke idealerweise auch zu verkaufen. „Ich denke an alles, was man in die Hand nehmen kann“, sagt Kolz – also Bilder, Grafiken, Drucke, Fotografien, Skulpturen und Objekte aller Art.

Kunstsicher.de solle ein Schaufenster der Kreativität werden, das  Interessierte zum Onlinebummel einlädt. „Unterstützt die lokale Kunstwelt indem ihr euer Heim mit prachtvollen Objekten verschönert!“, ruft Kolz Kunstliebhaber daher nun auf.

Alles, was Künstler tun müssen, um sich auf www.kunstsicher.de zu präsentieren, ist, Kolz eine E-Mail zu schreiben, mit Infos zu ihrer Person und ihren Werken, natürlich mit Fotos der Objekte, einer Preisvorstellung und Kontaktdaten. Ganz bewusst will der Trierer diesen Prozess möglichst einfach gestalten. Um auch diejenigen, die nicht so online-affin sind, mit ins Boot zu holen.

Der eigentliche Verkauf und die Abwicklung sollen auch aus rechtlichen Gründen ausschließlich über die Künstler selbst laufen. „Ich vermittle nur“, sagt Kolz, der dafür kein Geld nimmt, sondern im Gegenteil erstmal welches reinsteckt. „Es ist mir wichtig, dass die Verkäufe eins zu eins den Künstlerinnen und Künstlern zu Gute kommen“, sagt er.

Natürlich sei er nun auf die Mitarbeit der Szene angewiesen. „Ein leeres Schaufenster ist ja nicht so wirklich attraktiv“, sagt er. Sobald es genügend Anbieter – egal ob von der Mosel aus  der Eifel oder dem Hunsrück – gibt, werde die Plattform gefüllt und das „Schaufenster dekoriert“.

Infos unter www.kunstsicher.de.