Mark Sixma, Motrip, Bosse - 25.000 Besucher beim e-Lake Festival erwartet

Kostenpflichtiger Inhalt: Drei Tage Party am Echternacher See : Mark Sixma, Motrip, Bosse - 25.000 Besucher beim e-Lake Festival erwartet

E-Lake, das Gratis-Festival am Echternacher See, steigt vom 9. bis 11. August. Rund 25 000 Besucher werden dort verschiedene Genres, von Techno bis Hip-Hop und Punk feiern. Wie haben die Veranstalter aus einem kleinen Sommerfest eine der größten Partys der Region gemacht?

Es ist der Sommer 1983. In dem Örtchen, das dem Eifeler als Tank- und Kaffee-Paradies bekannt ist, steigt das erste Sommerfest des Jugendclubs am Echternacher See in Luxemburg. Rund 300 Jugendliche feierten damals mit. Frank Rippinger und einige Freunde wollten mehr. Groß sollte das Event werden. Mehrere Tage lang. Von Jugendlichen für Jugendliche. Und Geld durfte kein Hindernis sein. „Das erste Jahr ging komplett im Schlamm unter“, erzählt Rippinger lachend. Doch seine Rechnung, dass die Leute, die trotzdem mitgefeiert hatten, zufrieden nach Hause gehen und im nächsten Jahr wiederkommen würden, ging auf. Da kamen schon 6000 Menschen zum Feiern.

„Heute können wir mit Stolz sagen, dass wir das größte und einzige überlebende Festival in Luxemburg sind, das dazu noch gratis ist.“ Mittlerweile feiern rund 25 000 Menschen das Open Air direkt am See. Die Bands und DJs treten auf zwei verschiedenen Bühnen auf. Die Musikgenres reichen von Hip-Hop,  über Rock und Punk bis hin zu Techno, Trance und House.

24 Jahre e-Lake: Vom Sommerfest zum riesigen Gratis-Festival

„Ohne unsere Sponsoren, die den kostenfreien Eintritt möglich machen, und die ehrenamtlichen Helfer wäre das alles nicht möglich“, sagt Rippinger. Fast 300 Freiwillige werkeln an den drei Tagen vor und hinter den Festival-Kulissen mit. Wer Lust hat mitzuhelfen, kann sich per Nachricht über die Internetseite oder auf Facebook an die Veranstalter wenden. Der Umweltschutz liegt den Machern des e-lake-Festivals am Herzen. „Deshalb haben wir die Initiative ‚e-lake goes green‘ vor etwa neun Jahren gegründet“, erklärt Jempi Hoffmann vom Organisationsteam e-Lake a.s.b.l. Jedes Jahr wurde die Aktion ausgebaut. „Dieses Jahr wollen wir versuchen, den ganzen Plastikmüll – immerhin rund 70 000 Plastikbecher – einzudämmen.“ Das schaffen die e-lake-Macher mit wiederverwertbaren Trinkbechern, die nach der Benutzung einfach gereinigt und bei anderen Events genutzt werden können. Dazu gibt es interne Recyclingstationen für die Mülltrennung. Camping-Besucher erhalten gegen Kaution Mülltüten.

Laut Jempi Hoffmann wurde außerdem der Shuttle-Service ausgebaut. „Wir haben neun Busse, die insgesamt 90 Stops anfahren. Auch aus Deutschland bieten wir zwei Shuttles an.“ Ein Bus kommt aus der Richtung Trier, ein weiterer aus Richtung Bitburg. Die Busse bringen die Festivalgäste natürlich nachts in gleicher Weise wieder nach Hause.

Während in diesem Jahr mit Künstlern wie Mark Sixma, Ben Nicky, Bosse und Motrip die 24. Ausgabe gefeiert wird, steht 2020 die Vierteljahrhundert-Ausgabe an. „Da wird es einige Überraschungen zum Jubiläum geben“, sagt Jempi Hoffmann. Details verrät das Orga-Team noch nicht. Schließlich wird ab Freitag bis Sonntagnacht erst mal das diesjährige e-lake-Festival gefeiert. Hoffentlich bei gutem Wetter und mit Tausenden gut gelaunten Besuchern.

Mehr von Volksfreund