1. Region
  2. Kultur

Mehr Geld für alte Schätze

Mehr Geld für alte Schätze

Geldsegen für das Rheinische Landesmuseum: Das Land und die Europäische Union unterstützen aktuelle Projekte mit weiteren 1,76 Millionen Euro. Bislang sind schon 1,9 Millionen Euro in die neugestaltete Dauerausstellung "Forum für Fundstücke" geflossen.

Trier. Zur feierlichen Eröffnung der neuen Dauerausstellung im Rheinischen Landesmuseum in Trier (der TV berichtete) hatte Kultusministerin Doris Ahnen gleich zwei dicke Geschenke mitgebracht. Das Land wird den zweiten Bauabschnitt der Ausstellung mit 800 000 Euro fördern. Durch die Investition kann sofort mit der weiteren Realisierung begonnen werden, so dass die gesamte Ausstellung im Herbst 2010 fertig sein soll.

Darüber hinaus gibt es 960 000 Euro aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes für eine großangelegte Multimedia-Präsentation, die ab kommendem Sommer im Landesmuseum zu sehen soll (siehe Extra).

"Ich unterstütze Kultur-Investitionen gerne, wenn sie sich lohnen. Und ich finde, dass Ergebnis in Trier kann sich sehen lassen", sagte Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, in ihrer Eröffnungsrede. In Trier werde mit der neuen Ausstellung ein wichtiger Beitrag zur Identität von Rheinland-Pfalz geleistet. "Ich bin mir sicher, dass die neue Ausstellung ein Besuchermagnet wird", so Ahnen weiter.

Das Rheinische Landesmuseum zeigt seit dieser Woche auf etwa 2000 Quadratmetern rund 3000 Fundstücke aus Trier und der Region. Durch elf Räume führt der Weg, der die Geschichte vom ersten Steinwerkzeug bis zum letzten Trierer Kurfürsten erstmals als geschlossenen, chronologischen Rundgang präsentiert. In einem zweiten Schritt sollen jetzt unter anderem der Bereich Spätantike und ein Münzkabinett ausgebaut werden. "Trie rer und Touristen sollen Lust bekommen, Trier zu entdecken", beschreibt Museumsdirektor Eckart Köhne den Anspruch der neugestalteten Ausstellung.

Thomas Metz, Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, appellierte an die zahlreichen geladenen Gäste aus der Politik- und Kulturszene: "Gehen Sie hinaus in die Region und erzählen Sie, wie schön es hier ist."

Die Ausstellung "Forum für Fundstücke" ist dienstags bis sonntags von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Extra

Gräberstraße erwacht zum Leben: Durch eine Multimedia-Show sollen ab Sommer 2010 im Museum Tote zu neuem Leben erweckt werden. Mit Hilfe von 25 Hochleistungsbeamern lassen die Historiker menschliche Projektionen aus ihren Original-Gräbern auferstehen und ihre Lebensgeschichte erzählen. (eg)