1. Region
  2. Kultur

Mensch…Jürgen Klinsmann

Mensch…Jürgen Klinsmann

Ganz schön mutig, Ihr schönes Plätzchen am sonnigen kalifornischen Sandstrand für einen Tauchgang im Münchener Haifischbecken aufzugeben. Ich hoffe, Sie wissen, worauf Sie sich da einlassen, wenn Sie in das Dschungelcamp Allianz-Arena einziehen.

Ihr Manager Uli Hoeneß verschlingt im Notfall die Belegschaft einer ganzen Fan-Kurve roh, Ihr oberster Kaiser schreibt hämische Kommentare in "Bild", wenn seine Kandidaten im Sumpf ausrutschen. Aber die beiden sind wenigstens noch berechenbar. Am ärgsten ist Ihr künftiger Camp-Chef Kalle Rummenigge. Der klopft Ihnen nämlich von vorne stinkfreundlich auf die Schulter und schiebt Ihnen gleichzeitig eiskalt von hinten einen Skorpion in die Hose - fragen Sie doch einfach mal Ihren Demnächst-Vorgänger Ottmar Hitzfeld.Sie sind noch gar nicht im Lande, da beginnen schon die ersten Versuche, Sie zu ruinieren. Da dient Ihnen die Boulevardpresse solche Granaten wie Berti Vogts und Guido Buchwald als Assistenten an. Das ist so ähnlich, als würde man Ursula von der Leyen raten, Boris Becker und Joschka Fischer als Berater ins Bundesfamilienministerium zu berufen. RTL besichtigt derweil schon mal das Uschi-Glas-Haus als Ihr mögliches künftiges Domizil. Falls es wirklich so kommt, warnen Sie Debbie rechtzeitig vor eventuell noch herumliegenden Kosmetik-Pröbchen: Am besten sofort entsorgen, das Auftragen könnte die Gesundheit akut gefährden.Uli Hoeneß hat, wie man hört, derweil schon die Refinanzierung der acht Millionen Euro in die Wege geleitet, die Sie angeblich verdienen sollen: Sponsoren können für jeweils eine Million eine Tonne in der Nähe der Trainerbank aufstellen. Bei Ihrem nächsten Wutanfall hat sich die Investition zumindest für einen schon gelohnt.Ich weiß, Herr Klinsmann, Sie waren immer schon ein Zocker. Alles oder nichts - ich drücke Ihnen jedenfalls die Daumen. Falls Sie mit Bayern ganz oben ankommen sollten, überstrahlen Sie vielleicht dermaleinst sogar den Kaiser und werden quasi die Flutlichtgestalt des deutschen Fußballs. Und falls es in die Hose geht, Sie den Job verlieren, sich kein Schwein mehr für Sie interessiert, Sie zum gänzlich abgehalfterten C-Promi mutieren - dann bleibt Ihnen immer noch die Auffang-Station für solche Schicksale: das echte Dschungel-Camp. Sofern der Sportler-Platz dann nicht schon von Lothar Matthäus besetzt ist. Dieter Lintz