1. Region
  2. Kultur

Mensch...Oliver Pocher!

Mensch...Oliver Pocher!

Man ist ja von Ihnen schon so einiges an Dreistigkeiten, Dummheiten und Geschmacklosigkeiten gewöhnt. Aber Sie schaffen es immer wieder, einen draufzusetzen. So wie bei Ihrem erbärmlichen Auftritt als Kachelmann-Double zum Prozessauftakt vor dem Mannheimer Landgericht, wo Sie mit ein paar T-Shirt-Mädels auftauchten und lausige Sprüche absonderten.



Nur zur Erinnerung, und ohne rechte Hoffnung, dass es in Ihrem Hirnkästchen ankommt: Bei diesem Verfahren geht es um ein schweres Verbrechen. Für den Angeklagten steht seine Existenz auf dem Spiel, für die Nebenklägerin genau so. Das ist keines Ihrer komischen Spielchen in ihren weniger komischen Shows. Das ist Ernst. Ziemlich bitterer sogar.

Aber das hält Sie natürlich nicht davon ab, Ihr dünnes Comedy-Süppchen am Elend anderer Leute zu wärmen. Das lässt sich sicher noch steigern. Wie wär's, beim nächsten Mal auf einer Promi-Beerdigung ins Grab zu stürzen? Oder die Witwe in der Verkleidung des Verstorbenen abzubusseln? Gibt vielleicht auch ein paar Schlagzeilen, die Ihre katastrophalen Einschaltquoten bei Sat.1 ein bisschen heben.

Damit, dass Sie sich selber live in Ihrer Sendung Botox spritzen lassen, haben Sie ja keinen Zuschauer hinterm Ofen hervorgelockt. Da müssen Sie wohl auch noch 'ne Schippe drauflegen. Vielleicht mit einer Darmspiegelung samt Live-Kameraschaltung in Ihr Innenleben. Was, das haben Sie schon längst geplant? Na, dann vielleicht lieber eine kleine Hirn-OP, da bestünde wenigstens Hoffnung, dass ein Mehrwert für alle rauskommt.

Zugegeben: Sie sind nicht der Einzige, der sich beim Kachelmann-Prozess zum Affen macht. Ich finde es schon schlimm genug, dass Alice Schwarzer die Chefanklägerin für die Bildzeitung mimt und Gisela Friedrichsen vom Spiegel als Allzweck-Kommentatorin vor jedem hingehaltenen Mikrofon ihren guten Ruf als Gerichtsreporterin ruiniert.

Aber Sie muss ich nicht auch noch haben. Bleiben Sie doch wenigstens in Ihrem 6,5-Prozent-Marktanteil-Ghetto kurz vor Mitternacht bei Sat 1 und produzieren sich vor denen, für die Sie das angemessene Niveau haben. Wahrscheinlich kommen sowieso irgendwann die Intendanten von ARD und ZDF vorbei und kaufen Sie als Hoffnungsträger für die junge Zielgruppe ein. Vielleicht haben wir aber auch Glück, und die Verantwortlichen merken, dass ein Entertainer, dessen einzige Talente in einer mittelmäßigen Podolski-Imitation und der völligen Schmerzfreiheit in allen Geschmacksfragen bestehen, höchstens bei einem Satelliten-Trash-Kanal etwas auf dem Bildschirm zu suchen hat.

Dieter Lintz