Mode und mehr

In jedem Monat präsentiert TV-Reporter Andreas Feichtner ausgewählte Konzerte in der Region. Ein Höhepunkt des Konzertjahres soll der Tour-Start von Depeche Mode in Luxemburg werden.

Trier. (AF) Vielleicht die bizarrste Musik-Aufführung, die ich je erlebt habe: 2002, In einem kalten Studio in Hürth, Aufzeichnung des mittlerweile lange eingestellten Teenie-Amusements "Top of the Pops". Das junge Publikum wird von Kameras von Bühne X zu Bühne Y gescheucht. Da darf man bisweilen auch einer leeren Bühne zujubeln, weil die Stars vielleicht gerade keine Lust auf Hürth hatten. Sieht man ja auch nicht im Fernsehen. Ein Star war aber definitiv da: Sarah Connor, bürgerlich Lewe, damals noch (und nun wieder) jenseits von Terenzi. Zudem gerade in der Klatschpresse, weil Sarah kurz zuvor in Gottschalks "Wetten, dass…?!" mit durchsichtigem Kleid und - so hieß es offiziell - "fleischfarbenen Dessous" aufgetreten war. Daran erinnere ich mich gut. Was sie aber in Hürth gesungen hat? Keine Ahnung. Vielleicht sollte man sich zur Abwechslung auf ihre Musik konzentrieren, singen kann sie ja - Gelegenheit dazu hat man am 7. März in Trier (Arena).

Konzert des Jahres: Ein etwas angestaubter Zyniker-Spruch besagt: "Wenn man sich Europa als Schallplatte vorstellt, ist die Region Trier das Loch in der Mitte." Stimmt aber nicht, wie wieder ein aktueller Tourplan zeigt: Die Open-Air-Tour der Superstars von Depeche Mode durch einige der größten Arenen Deutschlands ist fast ausverkauft (Karten gibt es noch für die Zusatzkonzerte in Düsseldorf und Leipzig, 5. und 8. Juni sowie für das Münchener Olympiastadion, 13. Juni). Den Auftakt gibt es aber in der vergleichsweise kleinen Rockhal Esch (6500 Plätze): Vorverkaufsstart für das Konzert ist am 4. März, 8 Uhr. Das wird eng!

Geheimtipp des Monats: In England erlebt die Londoner Band White Lies die volle Breitseite des Medien-Hypes, in Deutschland ist es aber noch ziemlich ruhig: Die Band verknüpft Melodien aus besseren The-Killers-Zeiten mit der dosierten Düsternis der "Editors". Auch dezente U2-Einflüsse sind zu hören - in einem so intimen Ambiente wie im Kölner "Luxor" (13.3.) spielt die Band in ihrer Heimat nicht mehr. Auch für Deutschland gilt: Den Namen White Lies sollte man sich merken.

Last-Minute-Tipp: Es ist gerade ein halbes Jahr her, dass die zuletzt hymnisch gefeierten US-Punk-Rocker "The Gaslight Anthem" im Exhaus gespielt haben. Die Amis sind wieder auf Tour - zusammen mit Frank Turner (GB) und Polar Bear Club. Heute steht - zwischen den Gigs in Zürich und Brüssel - zwar eigentlich ein freier Tag an. Frank Turner und Polar Bear Club haben sich aber kurzfristig ohne den Headliner zu einem Konzert im Trierer Exhaus entschieden. Ebenfalls dabei sein wird heute Abend Jupiter-Jones-Sänger Nicholas Müller (mit seinem Solo-Projekt Chinaski Jugend).

Kurz und knapp: Thomas Godoj, Sieger der fünften Staffel von "Deutschland sucht den Superstar", spielt am 4. März in der Europahalle, wo zwei Tage später auch Maria Mena auftreten wird. Fools Garden werden am 5. März in der Tufa Trier unter anderem einen Zitronenbaum besingen.

ZUGABE!

Trier: Exhaus: 28.2. Fluch des Rock'n'Roll (mit Stun, Ganjamba etc.), 7.3. Telemark/CüNTSLER, 22.3. This is Hell. 23.3. Hans Söllner (bayerische Anarcho/Reggae-Legende). Freudenburg (Ducsaal): 6.3. Bradley's Circus, 7.3. Queenkings (Zusatzkonzert), 14.3. Mitch Ryder, 21.3. Achtung Baby, 27.3. Albert Lee. Esch/Lux, Kulturfabrik: 27.3. Tomte (Tipp!), Morbach (Baldenauhalle): 19.3. BAP. Daun (Forum): 21.3. Simply Unplugged. Kell: 14.3. Highway to Kell (mit Linkin-Park- und Maiden-Tribute). Köln (E-Werk): 29.3 Asia (Original-Besetzung). Bereits ausverkauft: Australian Pink Floyd (7.3., Rockhal Esch), Slade (7.3., Limburg/B), Jason Mraz (26.3. Atelier, Lux.). (AF)