1. Region
  2. Kultur

Momo-Preis für Graham Gardner

Momo-Preis für Graham Gardner

FRANKFURT/TRIER. "Im Schatten der Wächter", dieses Buch von Graham Gardner ist mit dem Jugendliteraturpreis 2005 ausgezeichnet worden. Damit haben Trierer Schüler vom Friedrich-Spee-Gymnasium den richtigen Riecher bewiesen: Sie hatten das Buch nominiert. Im TV berichten sie von der Preisverleihung in Frankfurt.

Großer Jubel brach bei der Jugendbuchjury des Trierer Friedrich-Spee-Gymnasiums aus, als Gabi Bauer im Congress Center der Frankfurter Buchmesse vor 1000 Gästen den Preisträger der Jugendjury für den 50. Deutschen Jugendliteraturpreis verkündete. Der von den Trierern ausgewählte Titel "Im Schatten der Wächter" des englischen Autors Graham Gardner wurde von allen sechs Jugendjurys als das beste Jugendbuch 2005 ausgewählt und erhielt den mit 8000 Euro dotierten Preis der Jugendjury. Zusätzlich bekamen der Autor Graham Gardner und die Übersetzerin Alexandra Ernst die Bronze-Figur Momo, die nach der Figur aus dem gleichnamigen Jugendbuch von Michael Ende gestaltet ist. Graham Gardner war überglücklich und bedankte sich bei der Trierer Jugendbuchjury: "Thank you very much, Youth Jury in Trier. You have paid me a tremendous compliment, I am truly overwhelmed."Die Schüler Stefan Hansen und Antje Höppner standen bei der Präsentation der Preisträger des 50. Deutschen Jugendliteraturpreises auf der Bühne und trugen die Jurybegründung mit Text und Musik vor: "Der Zweck der Verfolgung ist die Verfolgung. Der Zweck der Folter ist die Folter. Der Zweck der Macht ist die Macht" - Diese Sätze aus George Orwells Buch "1984" sind das Motto von Richard, dem Anführer der "Wächter", einer Gruppe, der es Spaß bereitet, Macht über Mitschüler zu besitzen, diese zu bestrafen und zu terrorisieren. Die Wächter bedienen sich dazu einer Gruppe von Handlangern, zu denen der 15-jährige Elliot gehört.

Elliot war an seiner alten Schule drei Jahre das Opfer: Er wurde gequält, verfolgt und geschlagen. An seiner neuen Schule, dem Holminster-Gymnasium, erfindet er einen neuen Elliot, der sich cool, kaltblütig und abgebrüht gibt und schließlich zum Auserwählten der Wächter-Bande aufsteigt. Die neue Identität ohne Ecken und Kanten wird Elliot zur zweiten Natur. Durch die Begegnung mit Louise und Ben muss Elliot jedoch verschiedene Identitäten aufbauen und gerät immer mehr in Konflikt mit seiner neuen Rolle, bis er schließlich seine schreckliche Angst überwindet und den Sinn der Worte aus "1984" begreift: "Aus freiem Willen tritt er dem System entgegen. Er gehorcht seinem wahren Glauben und riskiert alles. Und damit befreit er sich selbst..."

Die Leiter der Jugendjury, Malte Blümke und Gabriela Blümke-Haferkamp, lobten die intensive Lesearbeit der Jugendjury. In drei Jahren haben die Jugendlichen rund tausend Neuerscheinungen gesichtet und bewertet. "Dabei habt ihr eine große Lesekompetenz erworben. Mit eurem Gespür für gute und neue Jugendbücher übertrefft ihr sogar die professionelle Kritikerjury", sagte Malte Blümke bei dem Treffen der Jugendjurys auf der Frankfurter Buchmesse. Die Trierer Jugendjury freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Graham Gardner. Der Verleger des Buches, Jean Claude Lin, hat versprochen, dass Graham Gardner im Januar 2006 Trier besuchen und im Friedrich-Spee-Gymnasium mit Schülerinnen und Schülern über sein Buch diskutieren wird.

Das Buch "Im Schatten der Wächter" von Graham Gardner ist im Verlag Freies Geistesleben erschienen. Es wird ab einem Alter von 13 Jahren empfohlen.